Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Presse

Twitter


Infothek


BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 12-18

Positive Saisoneffekte sorgen für Umsatzplus

09.01.2019, Berlin
Vergrößern

Konjunktur

Im Oktober 2018 wuchs die deutsche Ernährungsindustrie um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erreichte einen Umsatz von 15,9 Milliarden Euro. Hauptgründe für den Umsatzanstieg waren positive vorweihnachtliche Saisoneffekte bei den Nahrungsmittelherstellern sowie das anhaltend starke Inlandsgeschäft. Aufgrund der stagnierenden Preisentwicklung war das Wachstum nahezu vollständig auf ein Mengenwachstum zurückzuführen und der Absatz erhöhte sich um 3,0 Prozent zum Vorjahr. 5,2 Milliarden Euro wurden im Auslandsgeschäft erwirtschaftet, wodurch der Exportumsatz um 0,7 Prozent kleiner als im Vorjahr ausfiel. Die Lebensmittelhersteller folgten jedoch den positiven Konjunkturanreizen zum Produktionsausbau und der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex stieg um 1,1 Prozent.

Vergrößern

Agrarrohstoffmärkte

Die Preisentwicklung an den Agrarrohstoffmärkten ist das Ergebnis von Angebots- und Nachfrageschwankungen. Durch gute Ernten bei verschiedenen Rohstoffe sank der HWWI-Rohstoffindex für Nahrungs- und Genussmittel um 1,1 Prozent zum Vormonat Oktober. Der Index war damit um 3,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Rohstoffbeschaffung ist ein zentraler Kostenfaktor in der Lebensmittelproduktion. Steigende Rohstoffkosten belasten die Erträge der Unternehmen zusätzlich und wirken sich mittelfristig auf die Verbraucherpreise aus.

Vergrößern

Ausblick: Geschäftsklima

Der monatlich erscheinende ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Indikator für die Stimmung und Erwartungen der Ernährungsindustrie. Zum Jahresende 2018 kühlte sich das Geschäftsklima der Lebensmittelproduzenten weiter ab. Mit einem Rückgang um 3,7 Punkten bewegte sich das Klima unter dem Niveau des Vormonates sowie des Vorjahres. Während die Unternehmen überaus zufrieden mit ihrer aktuellen Lage waren, herrschte starke Zurückhaltung bezüglich der zukünftigen Geschäfte. Besonders pessimistisch fielen die Erwartungen an den Export und die Produktionspläne aus. Die Entwicklung der Verkaufspreise schätzten die Lebensmittelhersteller jedoch positiv ein.

Vergrößern


Konsumklima und Verbraucherpreise

Im Dezember 2018 lag das Konsumklima in Deutschland bei 10,4 Punkten und ging um 0,2 Punkte zum Vormonat zurück. Der Brexit, die internationalen Handelskonflikte und zurückhaltende Konjunkturerwartungen dämpften die Verbraucherstimmung. Dennoch blieb der Konsum auf einem hohen Niveau, da der stabile Arbeitsmarkt für positive Einkommenserwartungen sorgte.

Vergrößern
Im November sanken die Lebensmittelpreise zum zweiten Mal in Folge, diesmal um 0,1 Prozent. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten stiegen um 0,1 Prozent. Im Vorjahresvergleich erhöhten sich die Lebensmittelpreise um 1,6 Prozent und die Verbraucherpreise um 2,3 Prozent.


Die Ernährungsindustrie ist mit rund 595.506 Beschäftigten in 6.044 Betrieben der viertgrößte Industriezweig Deutschlands, zuverlässig versorgt sie 82 Millionen Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Mit einer Exportquote von 33,5 Prozent schätzen zudem Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte. Die Branche ist klein- und mittelständisch geprägt: 90 Prozent der Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie gehören dem Mittelstand an.