Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Presse

Infothek


Pressemitteilungen

04.02.2019, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 01-19

Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im November 2018 einen Umsatz von 15,9 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sank er damit um 1,7 Prozent. Grund für diese Entwicklung war vor allem eine Verringerung der Absatzmenge um 2,2 Prozent.
16.01.2019, Berlin

Minhoff ruft Politik und Unternehmen zu mehr Bekenntnis für Europa auf

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche 2019 veröffentlicht die...

Terminkalender

26
Feb
26.02.2019 10:00 - 15:00 Uhr, HDLE, Berlin

BVE-Ausschuss für Umwelt-, Klima- und Energiepolitik

05
-
08
Mär
05.-08.03.2019, Tokyo

Japan: Foodex Japan 2019

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die...

Konjunkturbericht der Ernährungsindustrie 01|2018

21.06.2018
Im aktuellen Konjunkturbericht 01|2018 veröffentlicht die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) Daten und Fakten zur wirtschaftlichen Lage und Entwicklung der Branche in den letzten sechs Monaten.

Im vierten Quartal 2017 erzielte die Ernährungsindustrie einen Umsatz von 46,7 Milliarden Euro, wovon etwa 15,3 Milliarden Euro im Exportgeschäft erwirtschaftet wurden. Damit wuchs die Branche um 5,4 Prozent zum Vorjahr und erreichte darüber hinaus einen preisbereinigten Zuwachs von 3,3 Prozent. Mit einer preisstabilen Entwicklung stieg der wertmäßige Absatz der Lebensmittelexporte um 4,8 Prozent zum Vorjahresquartal. Dieser konjunkturelle Verlauf gab den Lebensmittelherstellern Anreize ihre Produktion auszubauen.

„Im vierten Quartal 2017 und im ersten Quartal 2018 wuchs die Ernährungsindustrie erneut. Besonders die dynamische Entwicklung des Inlandsgeschäft sorgte für neue Impulse und war Wachstumsträger. Im Exportgeschäft konnte der Absatz an Lebensmitteln gesteigert werden“, erklärt BVE-Geschäftsführerin Stefanie Sabet. Somit besteht Zuversicht auf ein Anhalten des Branchenaufschwungs in 2018, das Wettbewerbsumfeld bleibt für die Unternehmen jedoch weiter herausfordernd.