Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek

 
BVE-Jahresbericht 2020 PDF
BVE-Jahresbericht 2020 TATEN statt WORTE Essen ist die Grundlage unserer Existenz. Es ist sogar so grundlegend und alltäglich, dass vielen Verbrauchern die weitreichende Bedeutung unserer Errungenschaft – eine flächendeckende Versorgung mit qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln in ganz Deutschland – erst durch die Corona-Krise wieder bewusst geworden ist. Das Angebot der deutschen Ernährungsindustrie ist so breit und vielfältig, dass jegliche Verbraucherwünsche auch während der Pandemie bedient werden können und Regale nicht lange leer stehen. Kompromisslos fordern Verbraucher nicht nur einen einwandfreien Geschmack der Lebensmittel, sondern zunehmend auch die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards. Gleichzeitig müssen die Produkte verbraucherfreundlich und erschwinglich sein. Hunderttausende Landwirte, Lebensmittelhersteller und -händler, das Handwerk und die Gastronomie wachsen jedes Jahr aufs Neue über sich hinaus und nehmen diese Herausforderungen an. Statt nur zu reden, lässt die Branche Worten Taten folgen und stellt die Weichen für eine zukunftssichere Versorgung mit geschmackvollen Lebensmitteln. Sie zeigt damit einmal mehr: Nur Wertschöpfer und nicht Wortschöpfer können Nachhaltigkeit nach vorne bringen. Ausdruck dieser Tatkraft sind unter anderem 40.000 neue Produkte, die jährlich auf den Markt kommen. Hinzu kommen veränderte Rezepturen, Verpackungen oder Herstellungsprozesse. Die vergangenen Monate haben außerdem gezeigt, dass diese Tatkraft systemrelevant und verlässlich ist. Durch das persönliche Engagement eines jeden Akteurs entlang der Wertschöpfungskette Lebensmittel konnte die Versorgung mit Nahrungsmitteln trotz Corona-Krise sichergestellt werden. Der Blick zurück auf 2019 zeigt ein gutes Jahr. Obwohl das Wirtschaftswachstum gedämpft war und Handelsschwierigkeiten nach wie vor das volle Potenzial dämpften, konnte die deutsche Ernährungsindustrie erneut ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. So ließ sich der Umsatz um 3,2 Prozent steigern. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für den Erfolg der Lebensmittelhersteller und ihres Dachverbandes, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür danken wir ganz herzlich! Wir werden auch in diesem Jahr mit voller Kraft für die Interessen unserer Mitglieder eintreten und unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Gemeinsam meistern wir die Herausforderungen dieser Krise. Wir wünschen Ihnen nichtsdestoweniger ein gutes und erfolgreiches Jahr 2020 - und einen hoffnungsvollen Blick Richtung 2021!
Ernährungsindustrie.2020 PDF
Ernährungsindustrie.2020 Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Kerndaten der Ernährungsindustrie 2019.
 

Pressemitteilungen

03.12.2020, Berlin

Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit erfolgreich kommunizieren

BVE veröffentlicht Informationsbroschüre für eine erfolgreiche...
01.12.2020, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 12-20

Konjunktur
Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im September...

Terminkalender

18
Jan
18.01.2021 09:30 - 18:00 Uhr, Berliner Congress Center

Farm & Food 4.0

10
Jun
10.06.2021 10:00 - 17:00 Uhr, Berlin, Auswärtiges Amt

Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft 2021

Der 9. Außenwirtschaftstag von BVE, BMEL und Auswärtigem Amt findet am 10. Juni 2021 im Auswärtigen Amt statt.
09
-
13
Okt
09.-13.10.2021, Köln, Halle 10.2, A040-C049

Anuga

Die BVE ist ideeller Träger der Anuga und mit einem Gemeinschaftsstand zusammen mit dem BMEL auf der Anuga verrteten.

„Lassen Sie uns Informationssicherheit zum neuen Made-in-Germany in der Digitalisierung machen.“

13.06.2019
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) überreichte am 28. Mai 2019 der Ernährungsindustrie den Eignungsbescheid für deren Branchenstandard im Sinne des § 8a (2) BSI-Gesetz. Unternehmen der Ernährungsindustrie haben damit nicht nur die Möglichkeit, die neuen gesetzlichen Verpflichtungen an die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen zu erfüllen, sondern sie können sich durch die Implementierung des Branchenstandards, genannt B3S, noch besser gegen Hackerangriffe rüsten. Im Interview beschreibt Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, die IT-Sicherheitslage für die Ernährungsindustrie in Deutschland und den damit verbundenen Herausforderungen.

BVE: Aufgrund des gestiegenen Risikos durch Cyberangriffe schreibt der Gesetzgeber besondere Schutzmaßnahmen für bestimmte Branchen, darunter die Ernährungsindustrie, vor. Grund ist, dass der Ausfall dieser Branchen zu kritischen Versorgungsengpässen führen könnte. Drei Jahre sind seit dem Inkrafttreten der Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) nach dem BSI-Gesetz vergangen. Wie fällt Ihre Evaluierung aus und welche Änderungen sollten angestrebt werden?

Arne Schönbohm: Die ersten drei Jahre sind sehr erfolgreich verlaufen. Wir stehen in engem Dialog mit den KRITIS-Betreibern aller Branchen und haben an wichtigen Stellschrauben gedreht. So konnten wir gemeinsam das IT-Sicherheitsniveau dieser für unser Allgemeinwesen zentralen Unternehmen und Betriebsanlagen steigern.

BVE: Wie groß ist die Cyber-Gefahrenlage in Deutschland? Wie groß ist sie speziell für die Ernährungsindustrie?

Arne Schönbohm: Wir sehen seit einiger Zeit eine dauerhaft angespannte und hohe Bedrohungslage im Bereich der IT-Sicherheit und zwar über alle Branchen hinweg. Wir sehen regelmäßig Produktionsausfälle in Folge von Cyber-Angriffen, wir beobachten den sogenannten CEO-Fraud, wir haben Fälle von gezielter Wirtschaftsspionage gesehen. Alles im Jahr 2019. Als die Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde bieten wir unseren Zielgruppen in der Wirtschaft auch Lösungen an. Die branchenspezifischen Sicherheitsstandards (B3S) bilden den Stand der Technik bei IT-Sicherheitsmaßnahmen ab. Sie können jederzeit auch von Unternehmen herangezogen werden, die nicht über das IT-Sicherheitsgesetz als Betreiber Kritischer Infrastrukturen dazu verpflichtet sind. Mit der Allianz für Cyber-Sicherheit bieten wir insbesondere KMU's eine Kooperationsplattform und auch der IT-Grundschutz des BSI kann auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten werden. Wir sollten daher nicht immer nur über die Bedrohungslage sprechen, sondern auch die Lösungen in den Vordergrund stellen.

BVE: Viele Unternehmen der Ernährungsbranche stehen momentan vor der Herausforderung, ihre Prozesse zu digitalisieren. Großen Nutzen verspricht dabei zum Beispiel die Blockchain-Technologie. Wie bewerten Sie die Sicherheitslage bei solchen Prozessen zur Datenautomatik?

Arne Schönbohm: Wir haben dazu jüngst eine umfassende Studie vorgelegt, die genau solche Aspekte betrachtet. Wie sicher ist diese Technologie, wie lassen sich datenschutzrechtliche Vorgaben beachten? Wir erwarten bei Blockchain oder auch bei Künstlicher Intelligenz eine dynamische Weiterentwicklung und werden unsere Analyse dazu stets auf dem aktuellen Stand halten. Klar ist, dass gerade bei diesen Top-Themen, die sich noch in der Frühphase befinden, Cyber-Sicherheit von Anfang an ein zentraler Aspekt der Betrachtung sein muss. Nur so kann die Digitalisierung letztlich auch dauerhaft erfolgreich umgesetzt werden.

BVE: Die Ernährungsindustrie besteht zu 90 Prozent aus kleinen und mittelständischen Unternehmen. Im Kontakt mit großen Softwareherstellern haben sie eine schwächere Verhandlungsposition. Was raten Sie den Unternehmerinnen und Unternehmern, denen der Gedanke an die IT-Sicherheit und den damit verbundenen Kosten Kopfzerbrechen bereitet?

Arne Schönbohm: Ein erfolgreicher Cyber-Angriff kann die Existenz eines Unternehmens erheblich beeinträchtigen oder gar zerstören. IT-Sicherheit darf angesichts der Bedrohungslage nicht als Kostenverursacher angesehen werden, sondern als notwendige Voraussetzung eines erfolgreichen Geschäftsbetriebs. Wenn sie früh in einem Projekt mitgedacht wird, kann sie organisch mitwachsen. Wenn IT-Sicherheit oder auch der Datenschutz nachträglich über ein fertiges Produkt gestülpt werden muss, wird es ungleich komplizierter und teurer. Lassen Sie uns Informationssicherheit zum neuen Made-in-Germany in der Digitalisierung machen. Dann wird Cyber-Sicherheit zum Verkaufsargument!

BVE: Vielen Dank für das Interview, Herr Schönbohm!

Mehr Informationen zum Thema

„Das Wirtschaftswunder ist möglich“

Was bedeuten die politischen Bemühungen in Sachen Digitalisierung für die Ernährungsindustrie? Der stellv. BVE-Vorsitzende Dr. Christian von Boetticher hat sich dazu in einem Kommentar ausgelassen.

"Digitalisierung - am Ende hängt es vom Chef ab"

Die BVE hat Dr. Carsten Linnemann, stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzender der MIT, zum Zukunftsthema Digitalisierung befragt.