Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek

 
BVE-Jahresbericht 2020 PDF
BVE-Jahresbericht 2020 TATEN statt WORTE Essen ist die Grundlage unserer Existenz. Es ist sogar so grundlegend und alltäglich, dass vielen Verbrauchern die weitreichende Bedeutung unserer Errungenschaft – eine flächendeckende Versorgung mit qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln in ganz Deutschland – erst durch die Corona-Krise wieder bewusst geworden ist. Das Angebot der deutschen Ernährungsindustrie ist so breit und vielfältig, dass jegliche Verbraucherwünsche auch während der Pandemie bedient werden können und Regale nicht lange leer stehen. Kompromisslos fordern Verbraucher nicht nur einen einwandfreien Geschmack der Lebensmittel, sondern zunehmend auch die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards. Gleichzeitig müssen die Produkte verbraucherfreundlich und erschwinglich sein. Hunderttausende Landwirte, Lebensmittelhersteller und -händler, das Handwerk und die Gastronomie wachsen jedes Jahr aufs Neue über sich hinaus und nehmen diese Herausforderungen an. Statt nur zu reden, lässt die Branche Worten Taten folgen und stellt die Weichen für eine zukunftssichere Versorgung mit geschmackvollen Lebensmitteln. Sie zeigt damit einmal mehr: Nur Wertschöpfer und nicht Wortschöpfer können Nachhaltigkeit nach vorne bringen. Ausdruck dieser Tatkraft sind unter anderem 40.000 neue Produkte, die jährlich auf den Markt kommen. Hinzu kommen veränderte Rezepturen, Verpackungen oder Herstellungsprozesse. Die vergangenen Monate haben außerdem gezeigt, dass diese Tatkraft systemrelevant und verlässlich ist. Durch das persönliche Engagement eines jeden Akteurs entlang der Wertschöpfungskette Lebensmittel konnte die Versorgung mit Nahrungsmitteln trotz Corona-Krise sichergestellt werden. Der Blick zurück auf 2019 zeigt ein gutes Jahr. Obwohl das Wirtschaftswachstum gedämpft war und Handelsschwierigkeiten nach wie vor das volle Potenzial dämpften, konnte die deutsche Ernährungsindustrie erneut ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. So ließ sich der Umsatz um 3,2 Prozent steigern. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für den Erfolg der Lebensmittelhersteller und ihres Dachverbandes, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür danken wir ganz herzlich! Wir werden auch in diesem Jahr mit voller Kraft für die Interessen unserer Mitglieder eintreten und unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Gemeinsam meistern wir die Herausforderungen dieser Krise. Wir wünschen Ihnen nichtsdestoweniger ein gutes und erfolgreiches Jahr 2020 - und einen hoffnungsvollen Blick Richtung 2021!
BVE/PwC-Publikation: "Ernährung 4.0" PDF
BVE/PwC-Publikation: "Ernährung 4.0" Aus aktuellem Anlass hat die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie gemeinsam mit PricewaterhouseCoopers (PwC) eine Publikation zum Thema Industrie 4.0 in der Lebensmittelindustrie veröffentlicht. Auf 15 Seiten steht beschrieben, wie Unternehmen sich bei hohem Wettbewerbsdruck und anspruchsvollen Konsumenten durch ständigen Fortschritt als drittgrößter Exporteur und Importeur weltweit behaupten können. Die Digitalisierung und intelligente Vernetzung von horizontalen wie vertikalen Wertschöpfungsprozessen birgt den Vorteil, die Transparenz, Planungssicherheit, Qualität und Kundenorientierung in der Lebensmittelherstellung zu verbessern. Der Einsatz intelligenter Informationstechnik-und Softwaresysteme hält bereits in der Branche Einzug und macht die Potenziale digitalisierter und vernetzter Systeme deutlich. Eine zunehmende Digitalisierung führt aber auch zu neuen Herausforderungen. Um die Sicherheit von Produkten, Informationen und Produktionsprozessen nicht zu gefährden, ist heute die Vernetzung häufig noch auf einen Produktionsstandort beschränkt. Die Verbesserung der IT-Sicherheit spielt daher eine zunehmend wichtige Rolle für die Unternehmen.
 

Pressemitteilungen

14.09.2020, Berlin

Initiative Energieeffizienz-Netzwerke: Freiwilliges Engagement für Klimaschutz trägt Früchte

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesumweltministerin Svenja...
09.09.2020, Berlin

Vielfalt von Verpackungen und funktionierende Pfandsysteme bei alkoholfreien Getränken in Deutschland sicherstellen

Wirtschaftsverbände der alkoholfreien Getränkeindustrie (AfG) und des...

Terminkalender

01
Okt
01.10.2020 09:30 - 16:30 Uhr, Online-Seminar

BVE-Krisenmanagement Modul: „Krise und Kommunikation“

Am 01. Oktober 2020 veranstaltet die BVE in Kooperation mit der AFC Risk & Crisis Consult eine neue Ausgabe ihrer Veranstaltungsreihe BVE-Krisenmanagement.
27
Okt
27.10.2020 10:00 - 15:30 Uhr, Online-Seminar

BVE-Fachtagung „Energiewende in der Ernährungsindustrie“

18
Jan
18.01.2021 09:30 - 18:00 Uhr, Berliner Congress Center

Farm & Food 4.0

Industrie 4.0

10.04.2019
Die Produktion von Lebensmitteln wird zunehmend digitalisiert. Industrie 4.0 wird so auch in der Ernährungsindustrie Alltag. Immer mehr Produktionsschritte werden mit dem Internet verbunden. Es entsteht das Internet der Dinge, eine virtuelle Welt, in der alle erdenklichen Gegenstände miteinander Informationen austauschen. So auch die einzelnen Akteure in der gesamten Wertschöpfungskette bei der Herstellung von Lebensmittel vom Acker bis zum Teller. Die vierte industrielle Revolution ist damit in vollem Gange.

Nicht nur für die Ernährungsindustrie sondern auch für die Verbraucher ergeben sich hier ganz neue Möglichkeiten, zum Beispiel bei der Lebensmittelsicherheit. Prozesse werden transparenter und Kundenwünsche können besser umgesetzt werden. Darüber hinaus kann die Produktion effizienter und nachhaltiger gestaltet werden.

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung, erläutert im Interview die Bedeutung und Notwendigkeit der Digitalisierung.

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung, erläutert im Interview die Bedeutung und Notwendigkeit der Digitalisierung.

„Der große Sprung ins Digitalzeitalter ist durchaus zu schaffen“

Volkan Kavsak, Senior Manager FMCG bei GS1 Germany, sieht eine steigende Relevanz des Online-Handels für Lebensmittel und erläutert im Interview, worauf es dabei ankommt.

„Blockchain heißt zuallererst: kultureller Wandel“

Im Gemeinschaftsinterview stellen Anne Wunsch (GS1 Germany) und Patrik Rothe (fTRACE) die Möglichkeiten der Blockchain-Technologien dar.