Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek


Pressemitteilungen

05.04.2019, Berlin

EU ist keine Selbstverstaendlichkeit - Lebensmittelbranche wirbt fuer ein einheitliches Europa

Freie Grenzen für Personen und Waren, keine Zölle und gleiche...
03.04.2019, Beriln

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 03-19

Konjunktur
Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im Januar 2019...

Terminkalender

24
-
26
Apr
24.-26.04.2019, Ho-Chi-Minh-Stadt

Vietnam: Food & Hotel Vietnam 2019

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die...
05
Jun
05.06.2019 11:00 - 16:00 Uhr, Bonn, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Außenwirtschaftsseminar

„Der große Sprung ins Digitalzeitalter ist durchaus zu schaffen“

09.04.2019
Konsumgüter wie Kleidung oder Elektronik werden schon lange vermehrt im Internet bestellt. Vor Lebensmitteln machte diese Entwicklung bislang weitestgehend Halt. Volkan Kavsak, Senior Manager FMCG bei GS1 Germany, sieht aber gerade auch für Unternehmen der Ernährungsindustrie eine steigende Relevanz des Online-Handels. Im Interview erläutert er, worauf es dabei ankommt.

BVE: Das Stichwort Digitalisierung ist in aller Munde. Gleichzeitig heißt es immer wieder, dass Deutschland ein digitales Entwicklungsland ist. Wie gut schätzen Sie die Umsetzung digitaler Möglichkeiten in Deutschland ein? Warum ist dieses Thema gerade auch für die Ernährungsindustrie relevant?

Volkan Kavsak: In der Konsumgüterbranche ist in der Tat der Wandel in Bezug auf die Digitalisierung zu beobachten. Allerdings hinkt Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern noch hinterher. Zum einen mangelt es an gut ausgebauter, digitaler Infrastruktur sowie an Personal. Zum anderen sind Unternehmen noch etwas zurückhaltend, wenn es um die Investition in digitale, neue Technologien geht. Doch dies ist Voraussetzung, um weiterhin erfolgreich auf dem Markt bestehen zu können.
Beispielsweise wird die Relevanz des Online-Handels auch in der Food-Branche weiter steigen. Und um passende Digitalisierungs- und E-Commerce-Strategien umzusetzen, gilt es unter anderem in IT-Infrastrukturen zu investieren. Klaus Gehrig, Leiter der Schwarz-Gruppe und Aufsichtsrat-Chef von Lidl und Kaufland, hat kürzlich in seinem Vortrag bei den Retail Innovation Days die gesamte Branche vor den führenden E-Commerce-Anbietern wie Amazon und Alibaba gewarnt. Unter anderem würden die Lohnkosten massiv nach unten gedrückt. Doch E-Food-Anbieter wie Getnow oder Picnic zeigen, dass sich der Online-Handel auch mit einer cleveren und effizienten Logistik- und Marketingstrategie in der deutschen Food-Branche erfolgreich umsetzen lässt. Hier können auch die großen Player von den wachsenden Start-Ups noch etwas lernen.

BVE: Online-Handel und Lebensmitteleinkauf sind für die Verbraucher zunehmend kein Widerspruch mehr. Worauf müssen Anbieter achten, wenn Sie Nahrungsmittel über das Internet verkaufen möchten?

Volkan Kavsak: Das Thema Datenqualität gewinnt in diesem Rahmen weiter an Bedeutung und ist heute wichtiger denn je. Gefragt ist unter anderem die Industrie, denn die Hersteller besitzen innerhalb der Lieferkette eine wesentliche Rolle: Sie liefern die Produktdaten, auf die im weiteren Verlauf bis hin zum Kaufabschluss alles aufbaut. Stimmen die Daten nicht, kann beispielsweise der Online-Shopper bei seiner Suche im Netz das Wunschprodukt nur schwer oder gar nicht finden. Im schlimmsten Fall kommt kein Online-Kauf zustande oder der Kunde wechselt einfach per Klick in den nächsten Shop und kauft an anderer Stelle. Zudem reichen Produktstammdaten alleine nicht mehr aus. Gefragt sind kundenindividuelle und vertriebsorientierte Marketinginhalte wie zum Beispiel Bilder oder weitere relevante Informationen über einen Artikel.

BVE: Wie können die Akteure der Ernährungsindustrie diesen Anforderungen am besten gerecht werden?

Volkan Kavsak: Helfen können Kooperationen, zum Beispiel mit Händlern und deren E-Commerce-Dienstleistern. Gemeinsam lassen sich effektive Maßnahmen umsetzen, um die wachsenden Kundenanforderungen zu erfüllen. Als Grundlage können zum Beispiel Abverkaufs- und Shopperdaten des Händlers dienen. Im Zusammenspiel mit neuen Technologien wie etwa künstlicher Intelligenz lassen sich weiterführende Konzepte und Maßnahmen umsetzen – zum Beispiel auch, um individuelle Kundenwünsche oder Verpackungen zu realisieren.
Alles in allem: Der große Sprung ins Digitalzeitalter ist durchaus zu schaffen. Doch es gibt noch einiges zu tun.