Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek

 
 

Pressemitteilungen

12.08.2022, Berlin

Kurzfristiger Ersatz von Erdgas in der Ernährungsindustrie nur für 8 bis 10 Prozent des Verbrauchs möglich

Auf Grundlage einer aktuellen Branchenbefragung erklärt Peter Feller,...
05.08.2022, Berlin

Gas-Umlage treibt Energiepreise weiter in die Höhe: Entlastungen für Ernährungsindustrie unerlässlich

Die Bundesregierung hat am 04.8.2022 eine Gas-Umlage zur finanziellen...

Terminkalender

15
Aug
15.08.2022 11:00 - 12:00 Uhr, online

BVE-Informationsveranstaltung zur „Gas-Krise“ am 15.08.2022

Die Ernährungs- und Getränkeindustrie gehören zu den größten...
06
Sep
06.09.2022 11:00 - 12:00 Uhr, Onlineseminar

Preisanstiege und Lieferengpässe aufgrund der Entwicklungen auf dem Gasmarkt

„Preisanstiege und Lieferengpässe aufgrund der Entwicklungen auf dem...
09
Sep
09.09.2022 10:00 - 14:00 Uhr, Berlin

10 Jahre IPD - Mit Importförderung zu nachhaltigen Lieferketten und neuen Märkten

Wie führt Importförderung bereits jetzt zu nachhaltigen und krisenfesten...

Jetzt anmelden zum digitalen 9. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft am 22. Juni

02.06.2021
Vergrößern
Der Außenwirtschaftstag ist die zentrale Netzwerkplattform für außenwirtschaftlich engagierte Unternehmen aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Hier treffen Entscheider aus der Wirtschaft mit Repräsentanten der Politik, der Außenwirtschaftsförderung sowie den Fachreferenten des BMEL zusammen, um sich über Chancen und erfolgreiche Strategien für die Erschließung von Auslandsmärkten auszutauschen. Am 22. Juni laden das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, das Auswärtige Amt und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie zum digitalen 9. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft ein. Alle Interessierten können sich ab sofort anmelden.

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich über attraktive Absatz- und Beschaffungsmärkte zu informieren und virtuell mit Entscheidern aus Wirtschaft, Politik und Außenwirtschaftsförderung zusammenzukommen. Es werden sowohl Chancen und Potenziale des internationalen Handels mit Agrargütern und Lebensmitteln diskutiert als auch praxisnahe Erfahrungen mit in- und ausländischen Kollegen aus der Branche ausgetauscht.

Wir freuen uns, dass die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, sowie der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Dr. Christian von Boetticher, ihre Teilnahme zugesagt haben. Den Keynote-Vortrag zum Thema „Freihandel, Pandemie und Weltwirtschaft: Was hat sich verändert? Wohin geht die Reise?“ hält Prof. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Darüber hinaus erwarten Sie weitere Impulsgeber aus Wirtschaft, Politik und Diplomatie aus dem In- und Ausland zu einem praxisnahen Erfahrungsaustausch in sechs Themen- und Länderforen.

Um 10:00 Uhr stehen folgenden Foren zur Auswahl:

Forum 1: Nahrungsmittelhandel mit und Sourcing aus der Ukraine
Forum 2: Neue Spielregeln beim Handel mit Großbritannien
Forum 3: Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten - Was bringt das Sorgfaltspflichtengesetz?

Um 13:15 Uhr folgen nach der Keynote folgende Foren:

Forum 4: African Continental Free Trade Area (AfCFTA)
Forum 5: Transatlantische Handelsbeziehungen - quo vadis?
Forum 6: Lebensmittelsicherheit und Haftungsfragen bei Lebensmittelbetrug im Ausland

Das gesamte Programm können Sie hier downloaden.

Eine Anmeldung ist ab sofort und bis zum 17. Juni 2021 online möglich unter: www.bmel.de/auwitag2021

Weitere organisatorische Hinweise und Informationen zum Ablauf, zu den Inhalten, zu den Impulsgebern sowie Verlinkungen zu praxisrelevanten Unterstützungsangeboten der Außenwirtschaftsförderung entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsprogramm und den Ihnen nach erfolgter Anmeldung zugesandten Informations-E-Mails.

Der Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft wird gefördert durch die Landwirtschaftliche Rentenbank.