Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek


Pressemitteilungen

05.04.2019, Berlin

EU ist keine Selbstverstaendlichkeit - Lebensmittelbranche wirbt fuer ein einheitliches Europa

Freie Grenzen für Personen und Waren, keine Zölle und gleiche...
03.04.2019, Beriln

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 03-19

Konjunktur
Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im Januar 2019...

Terminkalender

24
-
26
Apr
24.-26.04.2019, Ho-Chi-Minh-Stadt

Vietnam: Food & Hotel Vietnam 2019

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die...
05
Jun
05.06.2019 11:00 - 16:00 Uhr, Bonn, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Außenwirtschaftsseminar

Außenhandelspolitik

Vergrößern
Um auch in Zukunft weiter erfolgreich wirtschaften zu können, benötigt die Ernährungsindustrie einen handelspolitischen Rahmen, der für einen freien und fairen Marktzugang sorgt. Die BVE spricht sich für den internationalen Abbau von tarifären und nicht-tarifären Handelshemmnissen aus.

Die Weiterentwicklung der Welthandelsordnung in der WTO (World Trade Organization, Genf), der ausgewogene Abschluss eines multilateralen Handelsabkommen (Doha-Runde) und die Verbesserung des Marktzugangs durch bilaterale Freihandelsabkommen der EU sind daher wichtige Voraussetzungen für die Zukunftschancen der Ernährungsindustrie. Diese dürfen jedoch nicht zulasten der hohen Qualitätsstandards in der EU gehen.

Praxistaugliche Regelungen im Außenwirtschafts- und Zollrecht sind für die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Lebensmittelexporte ebenfalls von hoher Bedeutung.

Die BVE ist Mitglied im europäischen Dachverband der Ernährungsindustrie FoodDrinkEurope, um auf europäischer Ebene die Interessen der der deutschen Ernährungsindustrie einzubringen.

Brexit: Unternehmen bereiten sich auf den schlimmsten Fall vor

Es sind noch wenige Wochen bis zum 29. März 2019 – dem Stichtag des Brexits. Die Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie bereiten sich auf alle Szenarien vor.

JEFTA: Steigerung der Exporte nach Japan um 180 Prozent erwartet

Seit dem 1. Februar 2019 ist das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan in Kraft. Damit entsteht die größte Freihandelszone der Welt.

„Der Brexit birgt für die Unternehmen große Unsicherheiten“

Welche Auswirkungen hat der Brexit auf die Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie? Die BVE hat mit Beate Schierwagen von Cargill darüber gesprochen.