Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek

 
BVE-Jahresbericht 2020 PDF
BVE-Jahresbericht 2020 TATEN statt WORTE Essen ist die Grundlage unserer Existenz. Es ist sogar so grundlegend und alltäglich, dass vielen Verbrauchern die weitreichende Bedeutung unserer Errungenschaft – eine flächendeckende Versorgung mit qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln in ganz Deutschland – erst durch die Corona-Krise wieder bewusst geworden ist. Das Angebot der deutschen Ernährungsindustrie ist so breit und vielfältig, dass jegliche Verbraucherwünsche auch während der Pandemie bedient werden können und Regale nicht lange leer stehen. Kompromisslos fordern Verbraucher nicht nur einen einwandfreien Geschmack der Lebensmittel, sondern zunehmend auch die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards. Gleichzeitig müssen die Produkte verbraucherfreundlich und erschwinglich sein. Hunderttausende Landwirte, Lebensmittelhersteller und -händler, das Handwerk und die Gastronomie wachsen jedes Jahr aufs Neue über sich hinaus und nehmen diese Herausforderungen an. Statt nur zu reden, lässt die Branche Worten Taten folgen und stellt die Weichen für eine zukunftssichere Versorgung mit geschmackvollen Lebensmitteln. Sie zeigt damit einmal mehr: Nur Wertschöpfer und nicht Wortschöpfer können Nachhaltigkeit nach vorne bringen. Ausdruck dieser Tatkraft sind unter anderem 40.000 neue Produkte, die jährlich auf den Markt kommen. Hinzu kommen veränderte Rezepturen, Verpackungen oder Herstellungsprozesse. Die vergangenen Monate haben außerdem gezeigt, dass diese Tatkraft systemrelevant und verlässlich ist. Durch das persönliche Engagement eines jeden Akteurs entlang der Wertschöpfungskette Lebensmittel konnte die Versorgung mit Nahrungsmitteln trotz Corona-Krise sichergestellt werden. Der Blick zurück auf 2019 zeigt ein gutes Jahr. Obwohl das Wirtschaftswachstum gedämpft war und Handelsschwierigkeiten nach wie vor das volle Potenzial dämpften, konnte die deutsche Ernährungsindustrie erneut ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. So ließ sich der Umsatz um 3,2 Prozent steigern. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für den Erfolg der Lebensmittelhersteller und ihres Dachverbandes, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür danken wir ganz herzlich! Wir werden auch in diesem Jahr mit voller Kraft für die Interessen unserer Mitglieder eintreten und unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Gemeinsam meistern wir die Herausforderungen dieser Krise. Wir wünschen Ihnen nichtsdestoweniger ein gutes und erfolgreiches Jahr 2020 - und einen hoffnungsvollen Blick Richtung 2021!
BVE-Stellungnahme zum Referentenentwurf des Energiesammelgesetzes im Hinblick auf KWK-Anlagen PDF
BVE-Stellungnahme zum Referentenentwurf des Energiesammelgesetzes im Hinblick auf KWK-Anlagen
BVE-Positionspapier zum Energiesteuer- und Stromsteuergesetz 2016 PDF
BVE-Positionspapier zum Energiesteuer- und Stromsteuergesetz 2016
BVE-Positionspapier zur EEG-Novelle 2016 PDF
BVE-Positionspapier zur EEG-Novelle 2016
 

Energie

24.08.2016
Industrielle Abnehmer in Deutschland werden mit Energiepreisen konfrontiert, die zu den höchsten in Europa gehören. Diese werden sowohl durch die Abgabepreise der Energieversorgungsunternehmen als auch fiskalische Belastungen sowie die staatliche Förderung von erneuerbaren Energien bedingt. Durchschnittlich beträgt der Anteil der Energiekosten an den Gesamtkosten für die Industrie 2 Prozent.

Die BVE setzt sich für eine sichere und bezahlbare Energieversorgung sowie eine kosteneffiziente und wettbewerbsneutrale Förderung regenerativer Energien ein. Mit ihren Fachtagungen "" unterstützt und initiiert sie die Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen in den Betrieben, um den Energieverbrauch der Branche zu reduzieren.

Im Rahmen der von der Bundesregierung beschlossenen Energiewende soll der Anteil der regenerativen Energiequellen von 27,8 Prozent im Jahr 2014 auf rund 80 Prozent bis 2050 steigen. Industrielle Industriepolitik muss darauf ausgerichtet sein, eine sichere Energieversorgung zu vertretbaren Preisen zu gewährleisten. Dies ist Voraussetzung, um den Wirtschaftsstandort Deutschland mit seinen knapp 6.000 Betrieben der Ernährungsindustrie dauerhaft zu sichern.

„Digitalisierung ebnet den Weg zu ganz neuen Möglichkeiten“

Die BVE hat mit A. Ainsworth, E.ON, im Vorfeld der BVE-Fachtagung „Energiewende in der Ernährungsindustrie“ am 30. Oktober 2018 über Möglichkeiten der Digitalisierung bei der Energiewende gesprochen.

Digitalisierung öffnet der Ernährungsindustrie bei der Energiewende Chancen

Die BVE hat mit Edwin Shirzad über die Chancen der Digitalisierung bei der Energiewende und über Unterstützungsmöglichkeiten der Siemens AG gesprochen.