Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Veranstaltungen

Infothek


Pressemitteilungen

11.02.2020, Bonn

BVE und BMZ führen Kooperation in der Entwicklungszusammenarbeit fort

Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE) und das...
04.02.2020, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 02-20

Konjunktur
Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im November...

Terminkalender

02
Apr
02.04.2020 10:30 - 15:15 Uhr, Flora Köln - Am Botanischen Garten 1a, 50735 Köln

Unternehmertag Lebensmittel

Rund 200 Unternehmer und Manager werden am 1. und 2. April 2020 in Köln zum Unternehmertag unter dem Motto "Klimaschutz gestalten. Wirtschaft erhalten." erwartet.
28
Apr
28.04.2020 10:00 - 16:30 Uhr, Universitätsclub Bonn

BVE-Krisenmanagement Modul: „Recht und Behörde“

17
Jun
17.06.2020 18:00 - 23:00 Uhr, Restaurant Weltwirtschaft, Haus der Kulturen, Berlin

BVE Sommerfest 2020

Nur auf persönliche Einladung!

Neue Trinkerlebnisse

16.01.2020

Auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche präsentieren wir mit unserer Auswahl an Startups wieder Antworten auf die Frage: Wie schmeckt die Zukunft? Bemerkenswert ist dieses Mal, dass vor allem Getränke Neuerungen bieten konnten. Diese Erkenntnis deckt sich mit den Daten aus unserem neuen Positionspapier „Forschung und Innovation in der Ernährungsindustrie“.

Die aktuelle Innovationserhebung der Gemeinschaft (CIS 2017) stellte für den Zeitraum 2014 –2016 fest, dass von 9000 befragten Unternehmen aus dem Nahrungsmittelsektor rund 44 Prozent keine Innovationen vorweisen konnten, während dies nur bei rund 16 Prozent der 700 befragten Unternehmen aus dem Getränkebereich der Fall war. Parallel dazu stellen von zwölf Startups insgesamt, die am Gemeinschaftsstand der Lebensmittelwirtschaft vertreten sind, acht Startups bei uns ihre Neuheiten in puncto Durstlöscher, Partydrinks und alkoholfreie Alternativen vor. Ein Blick auf die Produkte der Startups im Einzelnen verrät, welche Trends innerhalb der Getränkebranche zu finden sind.

Weniger Lebensmittelverluste für mehr Nachhaltigkeit

Von besonderer Relevanz ist das Thema Nachhaltigkeit und damit einhergehend die Reduzierung von Lebensmittelverlusten. Sowohl die Gründer von Knärzje als auch von ZestUp haben Produkte entwickelt, die vermeintliche Lebensmittelabfälle retten - bei Knärzje altes Brot und bei ZestUp Fruchtschalen. Beim Knärzje – dem ersten Bierbrot Deutschlands dieser Art – kann „bis zu einem Drittel des normalerweise nötigen Malzes mit Altbrot“ ersetzt werden. „Durch unsere umfassendere Interpretation des Zero-Waste-Ansatzes (weg von allein Verpackungen, hin zu den Lebensmitteln selbst) ermöglichen wir eine genussvolle Sensibilisierung für das Thema Lebensmittelwertschätzung“, so Gründer Daniel Anthes.
Im Interview erklärte uns Julian Hantke, Mitgründer des Start-Ups ZestUp, die Idee hinter seinem Produkt: „ZestUp ist ein Erfrischungsgetränk, das durch ressourceneffizientes Upcycling von Fruchtschalen entstanden ist. Dadurch hat ZestUp nicht nur den außergewöhnlich bitter-fruchtigen Geschmack, sondern schont auch Rohstoffe.“ Die Schalen erhalten sie „aus Saftpressen, die immer häufiger in Supermärkten und Bars zu finden sind.“

Pures Wasser – mit Geschmack

Ein weiteres Trendprodukt ist Wasser – und zwar frei von künstlichen oder natürlichen Zusätzen. Das Startup air up präsentiert seine neuartige Wasserflasche samt Duftpods, die ganz normalem Wasser „Geschmack nur durch Duft“ verleiht. Mitgründerin Lena verriet uns, das Produkt vereine „dabei den Wunsch der Verbraucher nach unbeschwertem Genuss mit allen gesundheitlichen Vorteilen von Wasser.“

Alkoholische Getränke mit weniger Kalorien und Wein ohne Alkohol

Beim Thema Alkohol lassen sich zwei entgegengesetzte Trends beobachten. Das Startup HalQs präsentiert seine kalorienarmen alkoholischen Mixgetränke. Gründer Thomas Schellenberg erklärte im Interview: „Meine Vision ist es, die Marke von alkoholischen Getränken zu werden, für die sich sport- und ernährungsinteressierte Menschen entscheiden.“
Gleichzeitig wächst das Angebot an alkoholfreien Alternativen und umfasst mit dem Startup KOLONNE NULL jetzt auch alkoholfreie Premiumweine. Die Zusammenarbeit mit ausgewählten Winzern „führt zu sortenreinen entalkoholisierten Produkten, die keine künstlichen Aromen brauchen, sondern aufgrund der sehr guten Qualitäten der Grundweine überzeugen und ein ganz neues Qualitätsniveau vorgeben“, betonte das Startup.

Natürliche Zutaten und schonende Herstellung

Ungebrochen setzt sich auch der Wunsch nach mehr Natürlichkeit fort. Die Startups djahé, Kale&Me und Limoment besinnen sich auf natürliche Zutaten und eine schonende Herstellung ihrer Erfrischungsgetränke beziehungsweise Säfte. Bei djahé handelt es sich dabei um Ingwerlimonaden, die nach einem alten Familienrezept hergestellt werden. Mitgründerin Pamela Barrón erklärte: „Unsere Eltern kommen aus Indonesien. In unserem damaligen Familienrestaurant hat unser Papa Jimmy die Ingwerlimonade nach einem alten Familienrezept händisch zubereitet. Dieses Herzensprodukt wollten wir auch mit allen anderen teilen, sodass wir djahé in Flaschen haben abfüllen lassen.“
Für Kale&Me Mitgründerin Annemarie Heyl steht die schonende Zubereitung ihrer Säfte besonders im Fokus. „Unsere Säfte werden so schonend verarbeitet (nie erhitzt, kalt-gepresst), dass die natürlichen Vitamine aus dem Rohstoff größtenteils erhalten bleiben.“ Das Produktangebot umfasst außerdem auch Smoothies und Shots.
Limoment verzichtet bei der Herstellung der Erfrischungsgetränke auf die Zugabe von Zucker. „Aktuell haben wir drei Getränke, zwei Limos und einen Eistee. Alle haben gemein, dass die Süße bei uns ausschließlich durch den Direktsaft kommt“, erklärte Mitgründer Phillip Marsell. Entstanden seien die Produkte für einen Freund, der keinen Alkohol trinkt.

Nicht mehr nur „Sekt oder Selters“

Die Verbraucher haben somit nicht mehr nur die Wahl zwischen Sekt oder Selters, sondern können die Vielfalt der Getränkebranche auskosten und sich über das wachsende Angebot freuen. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann vom 17. bis 26. Januar 2020 die Produkte am Gemeinschaftsstand der BVE und des Lebensmittelverbands diese und noch viele weitere Produkte probieren. Außerdem gibt es unter www.zukunftschmeckt.de mehr zu den Startups zu entdecken.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Gemeinschaftsstand von BVE, Lebensmittelverband und Partnern in Halle 3.2, Stand 146! Finden Sie hier unser Bühnenprogramm zum Download. Twittern Sie mit uns unter dem Hashtag #ZukunftSchmeckt