Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek


Pressemitteilungen

16.01.2019, Berlin

Minhoff ruft Politik und Unternehmen zu mehr Bekenntnis für Europa auf

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche 2019 veröffentlicht die...
15.01.2019, Berlin

Jackfruit, Insekten oder Algen – wie schmeckt die Zukunft?

Regional, vegan, nachhaltig – wenn die Lebensmittelwirtschaft auf der...

Terminkalender

18
-
27
Jan
18.-27.01.2019, Berlin

Internationale Grüne Woche

Gemeinschaftschaftsauftritt Lebensmittelwirtschaft, Internationale Grüne Woche, 18.-27.1.2019, Berlin
26
Feb
26.02.2019 10:00 - 15:00 Uhr, HDLE, Berlin

BVE-Ausschuss für Umwelt-, Klima- und Energiepolitik

Müssen Verbraucher wegen der Hitze für Lebensmittel bald tiefer in die Tasche greifen?

01.08.2018
Ganz Deutschland redet vom Wetter - wir über Lebensmittelpreise. Während die Landwirte um ihre Ernte auf den Feldern bangen, die Menschen unter der Hitze ächzen oder einfach nur den Sommer genießen, klingen in der BVE-Pressestelle die Telefone heiß. „Sie können es sich schon denken, ich rufe wegen der Hitze an“, ist die Begrüßung der Journalisten am Telefon. Darauf folgt die Frage nach den Lebensmittelpreisen. Müssen die Verbraucher aufgrund möglicher Ernteausfälle bald tiefer in die Tasche greifen? Diese Frage ist mit einem klaren „JEIN“ und „…die Sache ist komplizierter“ zu beantworten – eine Antwort die manchem Journalisten den Schweiß auf die Stirn treiben lässt.

Wagen wir trotz steigendem Thermometer einen kurzen Erklärungsversuch: Lebensmittel und deren Rohstoffe können heutzutage nahezu weltweit ver- und gekauft werden. Rund drei Viertel der in der deutschen Ernährungsindustrie verarbeiteten Rohstoffe stammen aus Deutschland. Was hier nicht bezogen werden kann, wird in der EU oder aus Drittländern beschafft. Der globale Markt kann so Liefer- oder Qualitätsengpässe bei Rohstoffen kompensieren. Die Rohstoffpreise schwanken dabei immer mit dem Angebot und der Nachfrage am Weltmarkt, was wiederum durch Witterung, Ernte oder auch Wechselkurse beeinflusst wird. Kurzfristige Schwankungen bei Rohstoffpreisen, zum Beispiel durch Wettereinflüsse, sind daher ein bekanntes Phänomen für Hersteller von Lebensmitteln. Da Rohstoffe in der Ernährungsindustrie mit einem Kostenanteil von 40 Prozent einer der größten Kostentreiber sind, versuchen Lebensmittelproduzenten Planungssicherheit durch langfristige Lieferverträge zu erreichen, um die Schwankungen der Rohstoffpreise auszugleichen. Damit wird zumindest kurz- bis mittelfristig dem Verbraucher auch eine Preisstabilität garantiert. Mittelfristig müssen sich höhere Produktionskosten jedoch auch in den Endverbraucherpreisen widerspiegeln. Kaufen Verbraucher Rohstoffe unverarbeitet ein – beispielsweise frisches Obst oder Gemüse – sind die Preisschwankungen am deutlichsten spürbar.