Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek

 
Ernährungsindustrie.2018 PDF
Ernährungsindustrie.2018 Die deutsche Ernährungsindustrie ist mit 595.506 Beschäftigten in 6.044 Betrieben der viertgrößte deutsche Industriezweig und führend in Europa. Die Branche sichert Stabilität, Wohlstand und Beschäftigung in allen Regionen Deutschlands. Eng mit ihrem Produktionsstandort verbunden und fest in die globale Lebensmittelkette integriert, ist die Ernährungsindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum und international wettbewerbsfähig. Höchste Qualität, Sicherheit, Zuverlässigkeit und Kundenorientierung zu bezahlbaren Preisen zeichnen die moderne Lebensmittelproduktion aus. Die Ernährungsindustrie sorgt täglich für das Wohl von 82 Millionen zufriedenen Verbrauchern in Deutschland. Auch darüber hinaus schätzen Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte. Die BVE – Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V. ist der wirtschaftspolitische Spitzenverband der Fachverbände und Unternehmen der Ernährungsindustrie in Deutschland. Die BVE vertritt die branchenübergreifenden Interessen der Lebensmittelhersteller in Berlin und Brüssel. Mit dieser Broschüre informieren wir über die wichtigsten Kerndaten unseres Wirtschaftszweiges.
BVE-Jahresbericht 2018 PDF
BVE-Jahresbericht 2018 Verbraucher wollen sich zunehmend ausgewogen ernähren Insektenburger, Cold Brew Kaffee aus der Dose oder Acai-Limonade, Superfoods, alternative Proteinquellen, innovative Rezepturen, Nachhaltigkeit, Regionalität oder Flexibilität – der Geschmack der Zukunft ist schnell zusammengefasst: Verbraucher wollen sich vielfältig ernähren. Dabei sollen Lebensmittel qualitativ hochwertig, geschmackvoll und preiswert sein und mehr noch: Produkte sollen die vielfältige Verwirklichung individueller Lebensstile ermöglichen. Eine Herausforderung angesichts sich verändernder, globalisierter Rahmenbedingungen: Der Trend zu urbanen Lebensräumen, die Einführung neuer Technologien, die erhöhte Weltnachfrage, die Verknappung natürlicher Ressourcen und der gesellschaftliche Wandel nehmen auf die Lebensmittelproduktion von morgen schon heute Einfluss. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gab es in Deutschland trotz der vielen Herausforderungen nie so sichere Lebensmittel wie jetzt. Die Zahl der Beanstandungen bei Kontrollen geht zurück, die Sicherheit von Nahrungsmitteln in Deutschland befindet sich auf einem hohen Niveau. Dies ist nicht zuletzt einer Branche zu verdanken, die so innovativ ist wie kaum eine andere. Die Ernährungsindustrie hatte in diesem Jahr Umsatzzahlen auf Rekordhoch zu vermelden, vor allem im Export. Aber auch in Deutschland wurde höherwertig konsumiert. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für den Erfolg der Lebensmittelhersteller und ihres Dachverbandes, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür ein herzliches Dankeschön! Wir werden auch in diesem Jahr mit voller Kraft für die Interessen unserer Mitglieder eintreten und unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, spannendes und gutes Jahr 2018.
 

Pressemitteilungen

14.09.2020, Berlin

Initiative Energieeffizienz-Netzwerke: Freiwilliges Engagement für Klimaschutz trägt Früchte

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesumweltministerin Svenja...
09.09.2020, Berlin

Vielfalt von Verpackungen und funktionierende Pfandsysteme bei alkoholfreien Getränken in Deutschland sicherstellen

Wirtschaftsverbände der alkoholfreien Getränkeindustrie (AfG) und des...

Terminkalender

01
Okt
01.10.2020 09:30 - 16:30 Uhr, Online-Seminar

BVE-Krisenmanagement Modul: „Krise und Kommunikation“

Am 01. Oktober 2020 veranstaltet die BVE in Kooperation mit der AFC Risk & Crisis Consult eine neue Ausgabe ihrer Veranstaltungsreihe BVE-Krisenmanagement.
27
Okt
27.10.2020 10:00 - 15:30 Uhr, Online-Seminar

BVE-Fachtagung „Energiewende in der Ernährungsindustrie“

18
Jan
18.01.2021 09:30 - 18:00 Uhr, Berliner Congress Center

Farm & Food 4.0

Sorgfaltspflicht für Menschenrechte ist eine europäische Aufgabe

25.08.2020
Vergrößern
Die Bundesregierung diskutiert aktuell Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz, um die Menschenrechte in den Lieferketten zu stärken. Doch aus der Wirtschaft kommt Kritik. Erfahren Sie hier im Interview mit der BVE-Geschäftsführerin Stefanie Sabet warum.

Das nationale Lieferkettengesetz will Menschenrechte stärken, warum kritisieren die Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie diesen Vorstoß?
Stefanie Sabet: Wir unterstützen das Ziel jedoch nicht die vorgeschlagenen Maßnahmen dieses Vorstoßes. Die Unternehmen der Ernährungsindustrie verurteilen jegliche Art der Menschenrechtsverletzungen. Von ihren unmittelbaren Lieferanten verlangen die Unternehmen explizit die Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten. Darüber hinaus engagie-ren sich Viele seit Jahren in Multi-Stakeholder-Plattformen wie z.B. dem Forum Nachhaltiger Kakao und im Vertragsanbau für nachhaltige Standards in Lieferketten. Trotzdem sehen auch wir weiteren Handlungsbedarf etwa in der Zusammenarbeit von staatlichen Stellen und Unternehmen bei der Risikoanalyse, um die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte endlich durchzusetzen. Aber ein nationales Lieferkettengesetz ist der falsche Weg.

Die Bundesminister Müller und Heil haben große Erwartungen an ein deutsches Lieferkettengesetz. Warum teilen Sie diese Einschätzung nicht?
Stefanie Sabet: Wir halten das Vorgehen und die angedachten Maßnahmen für falsch. Ein deutsches Lieferkettengesetz zum jetzigen Zeitpunkt greift der für 2021 geplanten europäischen Gesetzgebung unnötig vor und fragmentiert den Binnenmarkt immer weiter. Nationale Gesetzgebungen in Frankreich und den Niederlanden haben bereits bewiesen, dass wir nur auf europäischer Ebene sinnvolle Fortschritte für eine bessere Durchsetzung der unternehmerischen Sorgfaltspflicht für Menschenrechte erreichen können. Nur mit einer EU-weiten Harmonisierung gelten für alle Unternehmen im Binnenmarkt die gleichen Regeln und die bloße Verlagerung der Lieferkette zur Umgehung der Sorgfaltspflicht wird erschwert. Dass Deutschland besseren Wissens den Weg eines nationalen Alleingangs einschlagen will, ist für uns nur schwer nachvollziehbar. Sorgen machen uns aber vor allem die angedachten Maßnahmen des nationalen Lieferkettengesetzes. Wir befürchten eine zunehmende Rechtsunsicherheit für Unternehmen aber auch Verzerrungen in den Lieferketten, die unseren entwicklungspolitischen Erfolgen zuwiderlaufen.

Das müssen Sie erklären. Wie begründen sich Ihre Kritik und Sorgen?
Stefanie Sabet: Die bisher diskutierten Vorschläge bleiben unkonkret und auslegungsbedürftig, wenn es um den Anwendungsbereich oder auch um unternehmerische Verhaltensmaßstäbe geht. Das schafft Rechtsunsicherheit für Unternehmen und kann im schlimmsten Fall auf eine Vielzahl unterschiedlicher juristischer Einzelfallentscheidungen hinauslaufen. Das kann nicht gewollt sein. Kritisch sehen wir auch die Pläne zur Einführung einer Haftungspflicht. Die direkte oder indirekte Einführung einer zivilrechtlichen Lieferkettenhaftung würde im klaren Widerspruch zu den VN-Leitprinzipien stehen, die eine Risikoverlagerung auf Unternehmen ausschließen. Es darf keine Verlagerung von Staatsverantwortung auf Unternehmen geben. Ein Beispiel: Wenn die nationale Ge-setzgebung in dem Land, in dem ein Rohstoff angebaut, Gewerkschaften verbieten, können Unternehmen die Missstände nicht beheben. Das ist die Aufgabe der internationalen Diplomatie. Last but not least sehen wir auch negative entwicklungspolitische Auswirkungen, insbesondere, wenn sich Lieferketten verlagern oder sich Unternehmen aus Staaten mit herausfordernder Menschenrechtslage zurückziehen. Auch Kleinbauern wären von den Auswirkungen der Haftungspflicht betroffen. Sie können die hohen Auflagen und bürokratischen Pflichten nicht bedienen und geraten ins Hintertreffen.

Was sind Ihre Forderungen für einen gesetzlichen Rahmen?
Stefanie Sabet: Ein europäischer gesetzlicher Rahmen bleibt unser Ziel. Dieser sollte eine Bemühungs- und keine Erfolgspflicht für Unternehmen beinhalten. Es sollten verbindliche Standards für erwartete Verhaltensweisen und Verfahren gesetzt, aber keine Vorgaben zu von den Unternehmen sicherzustellenden Ergebnissen gemacht werden. Konkrete und klare Vorgaben, wann und womit Unternehmen ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachkommen, sind unumgänglich. Und schließlich muss auch der Anwendungsbereich klar geregelt werden. Weiter muss auf bestehenden, anerkannten Standards zur Unternehmensberichterstattung, aber auch Beschwerdemechanismen und Zertifizierungen aufgebaut bzw. diese weiterentwickelt werden. Es darf keine doppelten Berichtspflichten geben. Auch ist es wichtig, in Übereinstimmung mit den VN Leitprinzipien, dass Unternehmen im Rahmen ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht dem Wesentlichkeitsprinzip folgen können und ihr Handeln entsprechend dem möglichen Einfluss bzw. der möglichen Wirkung priorisieren können. So sollte eine Priorisierung auf wesentliche Lieferketten möglich sein.

Sie haben eingangs erwähnt, dass Sie weiteren Handlungsbedarf sehen. Können Sie das noch einmal konkretisieren?
Stefanie Sabet: Wir haben schon sehr früh im Umsetzungsprozess des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte auf Punkte hingewiesen, wo wir die Unterstützung der Bundesregierung dringend brauchen. Insbesondere – das zeigen auch die Ergebnisse des NAP-Monitorings – bei der Risikoerkennung in den Lieferländern vor Ort dürfen Unternehmen nicht von der deutschen und europäischen Politik allein gelassen werden. Wir brauchen wirksame Kooperationen politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Akteure (bspw. NGOs) bei der Risikoanalyse und Identifikation möglicher Abhilfemaßnahmen. Besonders bei der Abhilfe von Missständen müssen Staaten aktiv werden, Unternehmen können diese Schutzpflicht für Menschenrechte nicht ersetzen. Dieser Eindruck darf nicht entstehen. Wenn wir hier eine bessere Kooperation erreichen könnten, wären wir einen riesen Schritt weiter.

Als Download: Position der Ernährungsindustrie zu den Eckpunkten des Lieferkettengesetzes