Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek

 
BVE-Jahresbericht 2018 PDF
BVE-Jahresbericht 2018 Verbraucher wollen sich zunehmend ausgewogen ernähren Insektenburger, Cold Brew Kaffee aus der Dose oder Acai-Limonade, Superfoods, alternative Proteinquellen, innovative Rezepturen, Nachhaltigkeit, Regionalität oder Flexibilität – der Geschmack der Zukunft ist schnell zusammengefasst: Verbraucher wollen sich vielfältig ernähren. Dabei sollen Lebensmittel qualitativ hochwertig, geschmackvoll und preiswert sein und mehr noch: Produkte sollen die vielfältige Verwirklichung individueller Lebensstile ermöglichen. Eine Herausforderung angesichts sich verändernder, globalisierter Rahmenbedingungen: Der Trend zu urbanen Lebensräumen, die Einführung neuer Technologien, die erhöhte Weltnachfrage, die Verknappung natürlicher Ressourcen und der gesellschaftliche Wandel nehmen auf die Lebensmittelproduktion von morgen schon heute Einfluss. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gab es in Deutschland trotz der vielen Herausforderungen nie so sichere Lebensmittel wie jetzt. Die Zahl der Beanstandungen bei Kontrollen geht zurück, die Sicherheit von Nahrungsmitteln in Deutschland befindet sich auf einem hohen Niveau. Dies ist nicht zuletzt einer Branche zu verdanken, die so innovativ ist wie kaum eine andere. Die Ernährungsindustrie hatte in diesem Jahr Umsatzzahlen auf Rekordhoch zu vermelden, vor allem im Export. Aber auch in Deutschland wurde höherwertig konsumiert. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für den Erfolg der Lebensmittelhersteller und ihres Dachverbandes, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür ein herzliches Dankeschön! Wir werden auch in diesem Jahr mit voller Kraft für die Interessen unserer Mitglieder eintreten und unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, spannendes und gutes Jahr 2018.
FAKT: ist 8: Nachhhaltigkeit in der Ernährungsindustrie PDF
FAKT: ist 8: Nachhhaltigkeit in der Ernährungsindustrie
 

Pressemitteilungen

11.12.2019, Berlin

Ernährungsindustrie: Challenge accepted - wir sind Teil des Wandels!

Anlässlich der heutigen Vorstellung des Fahrplans für den „Green...
29.11.2019, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 11-19

Konjunktur
Im September erwirtschaftete die deutsche Ernährungsindustrie...

Terminkalender

17
-
26
Jan
17.-26.01.2020, Berlin

Internationale Grüne Woche

Gemeinschaftschaftsauftritt Lebensmittelwirtschaft, Internationale Grüne Woche, 17.-26.1.2020, Berlin
20
Jan
20.01.2020 09:30 - 18:00 Uhr, Berliner Congress Center

Farm & Food 4.0

06
Feb
06.02.2020 10:00 - 16:30 Uhr, HdLE, Berlin

BVE-Krisenmanagement "Produktkrise & Rückrufaktion"

„99% der Getränke, die wir in Deutschland verkaufen, füllen wir auch hier ab!“

Vergrößern
„Me, We, World“ – Das ist das Credo der Nachhaltigkeitsaktivitäten des Erfrischungsgetränkeherstellers Coca-Cola. Auf welche Maßnahmen setzt das „Fortune-Global-500“-Unternehmen? Wir haben mit Uwe Kleinert, Leiter Nachhaltigkeit bei Coca-Cola Deutschland, darüber gesprochen.

BVE: Herr Kleinert, was bedeutet Nachhaltigkeit für Ihr Unternehmen Coca-Cola?

Uwe Kleinert: Einfach gesagt: In allem, was wir in unserem Geschäft tun oder lassen, verantwortungsbewusst gegenüber den Menschen, unserer Umwelt und zukünftiger Generationen zu handeln. Wir möchten einen positiven Beitrag für die Entwicklung der Gesellschaft leisten.

BVE: Welche Maßnahmen setzen Sie hier ganz konkret um?

Uwe Kleinert: Unser Fokus gilt unseren Produkten und Verpackungen. Für eine ausgewogene Ernährung bieten wir eine breite Palette von über 80 alkoholfreien Getränken – von Erfrischungsgetränken über Säfte und Schorlen bis hin zu mehreren Mineralwässern. Zu jedem zuckerhaltigen Erfrischungsgetränk bieten wir mindestens eine kalorienfreie oder -reduzierte Alternative.
Wir möchten, dass alle unsere Verpackungen nach Gebrauch über das deutsche Pfandsystem zurückkommen und wiederbefüllt oder recycelt werden. Unser Mehrweganteil liegt nach wie vor deutlich über dem der gesamten Erfrischungsgetränkebranche.
Für den Klimaschutz beziehen wir Strom nur aus erneuerbaren Quellen und reduzieren unsere CO2-Emmissionen in allen Bereichen. Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Es ist zugleich unser wichtigster Inhaltsstoff. Deshalb reduzieren wir den Wasserverbrauch in der Produktion und produzieren weltweit seit 2015 wasserneutral – als erstes „Fortune-Global-500“-Unternehmen.
Schließlich achten wir darauf, dass auch unsere Lieferanten Umwelt- und Sozialstandards einhalten, und engagieren uns in den Kommunen, in denen wir tätig sind. Dazu gehört auch, dass wir circa 99 Prozent der Getränke, die wir in Deutschland verkaufen, auch hier abfüllen.

BVE: Was sind Herausforderungen, gibt es Grenzen und wo sehen Sie Chancen?

Uwe Kleinert: Es gibt Zielkonflikte. So erwarten die einen kleinere Portionsgrößen für eine bewusstere Ernährung, die anderen weniger Verpackung, um Ressourcen zu schonen. Doch kleinere Verpackungen benötigen mehr Material pro Liter als große. Hier müssen wir die richtige Balance finden. Vor allem sehe ich aber Chancen, denn unsere Kolleginnen und Kollegen wollen nachhaltig handeln, egal ob sie in der Produktion, im Vertrieb oder im Top-Management arbeiten. Denn wir alle sind mit unseren Familien Teil unserer Gesellschaft und Umwelt.