Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek


Pressemitteilungen

13.12.2018, Berlin

Lebensmittelwirtschaft geht auf der Grünen Woche 2019 wieder auf Trendsuche

„Wie schmeckt die Zukunft?“ – Dieser Frage gehen der Bund für...
29.11.2018, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 11-18

Konjunktur
Im September erwirtschaftete die deutsche Ernährungsindustrie...

Terminkalender

13
-
15
Jan
13.-15.01.2019, San Francisco

USA: International Fancy Food & Confection Show (Winter) 2019

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die...
18
-
27
Jan
18.01.2019 00:00 Uhr - 27.01.2019 09:43 Uhr, Berlin

Internationale Grüne Woche

Gemeinschaftschaftsauftritt Lebensmittelwirtschaft, Internationale Grüne Woche, 19.-28.1.2018, Berlin

"Digitalisierung - am Ende hängt es vom Chef ab"

29.06.2018
Vergrößern


90 Prozent der Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie sind klein und mittelständisch strukturiert. Am 3. Juli wird sich die BVE daher auch im Rahmen des Sommerfestes des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion präsentieren. Wir haben diesen Anlass genutzt und Dr. Carsten Linnemann, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzender der MIT, zum Zukunftsthema Digitalisierung befragt.

BVE: Herr Dr. Linnemann, wie ist der Mittelstand in Deutschland in Sachen Digitalisierung aufgestellt?

Dr. Carsten Linnemann: Ich sehe das nicht schwarz-weiß. Es gibt eine Reihe hochinnovativer Mittelständler, die geradezu die Speerspitze der Digitalisierung in Deutschland bilden. Es gibt aber auch viele meist sehr kleine Betriebe, die aufpassen müssen, nicht den Anschluss zu verlieren. Denn richtigerweise kommt an der Digitalisierung in Deutschland kein Mittelständler mehr vorbei. Dabei geht es nicht nur darum, den Betrieb auf einer Webseite vorzustellen, sondern beispielsweise auch um IT-Sicherheit. Bei der MIT steht das Thema Digitalisierung sowohl auf Bundes-, als auch auf Landes- und Kreisebene ständig auf der Tagesordnung. An der Basis gibt es viele Foren und Arbeitsgruppen, die sich mit der digitalen Transformation beschäftigen. Auch unsere Digitalkommission auf Bundesebene trifft sich regelmäßig, um für den Mittelstand relevante Themen zu diskutieren. Und mit der MIT:FUTURA haben wir eine preisgekrönte Veranstaltung, mit der wir Mittelstand, Startups, Wissenschaft und Politik in Digitalfragen vernetzen. Wir sind also auf einem guten Weg.

BVE: Wie können es kleine und mittelständische Unternehmen schaffen, mit den Veränderungen durch die Digitalisierung im Wettbewerb zu bestehen?

Dr. Carsten Linnemann: Veränderungen sind immer eine Herausforderung, so auch bei der digitalen Transformation. Deshalb ist es wichtig, dass das Thema im Unternehmen von allen Abteilungen erkannt und aufgegriffen wird. Dabei kann ein Austausch mit anderen Mittelständlern, die schon Digitalisierungserfahrungen gemacht haben, sehr hilfreich sein. Wir setzen in der MIT auch auf den Austausch mit Startups. Startup-Gründer können frische Ideen einbringen und mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, eingefahrene Prozesse neuzugestalten.

BVE: Haben KMUs vielleicht auch einen Vorteil vor großen Unternehmen?

Dr. Carsten Linnemann: Natürlich haben große Konzerne entsprechend umfangreichere Ressourcen, um Digitalisierungsprojekte im Unternehmen voranzutreiben. Bei KMUs können Entscheidungen aber möglicherweise schneller getroffen werden, weil sie auf weniger Ebenen abgestimmt werden müssen. Außerdem können Nischenstrategien entwickelt werden, da KMUs meist auf sehr spezielle Geschäftsfelder ausgerichtet sind. Dabei spielen auch flache Hierarchien und eine kleinere Mitarbeiteranzahl eine Rolle, was die Umsetzung neuer Projekte vereinfachen kann. Am Ende hängt es vom Chef ab: Wenn er die Bedeutung der Digitalisierung versteht und das Thema vorantreibt, passiert auch was. Sonst nicht.

BVE: Was sollte die Politik tun, damit Mittelständler die Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung stemmen können?

Dr. Carsten Linnemann: In erster Linie kommt es in den kommenden Jahren auf den Ausbau der erforderlichen Infrastruktur an. Im Koalitionsvertrag haben wir festgelegt, dass es Gigabit-Anschlüsse für alle Gewerbegebiete geben soll und auch der Bürokratieabbau immer weiter vorangetrieben werden soll – und zwar noch in dieser Wahlperiode. Auch das Innovationsprogramm „Digitalisierung des Mittelstands“ wird bei diesen Punkten helfen. Außerdem wollen wir die Gründungskultur in Deutschland fördern, damit neue innovative Unternehmen in Deutschland gegründet werden, aber auch Mittelständler Nachfolger für ihre Betriebe finden. Dabei wollen wir zum Beispiel die Bürokratiebelastung im ersten Jahr der Gründung auf ein Mindestmaß reduzieren und die Bedingungen für Wagniskapital verbessern.

BVE: Vielen Dank für das Interview, Herr Dr. Linnemann!