Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Themen

Infothek

 
BVE-Jahresbericht 2019 PDF
BVE-Jahresbericht 2019 Genuss ist den Verbrauchern wichtig in Zeiten des Umbruchs – sei er gesellschaftlicher oder technologischer Natur – wird die enorme Bedeutung von Essen erkenntlich. Es dient nicht nur als Lebensgrundlage, sondern ist auch Lebensqualität und Bindeglied einer pluralistischen Gesellschaft. Unabhängig von Lebensstil, Gesellschaftsklasse oder Alter: Der Genuss qualitativ hochwertiger Produkte ist für viele Verbraucher selbstverständlich. Diese Selbstverständlichkeit ist für uns und alle Akteure der Ernährungsindustrie ein Kompliment, zeigt sie doch den gewohnt hohen Standard von Nahrungsmitteln in Deutschland. Trotz globaler Herausforderungen und sich verändernder Rahmenbedingungen sorgen hunderttausende Landwirte, Lebensmittelhersteller und -händler sowie das Handwerk und die Gastronomie dafür, dass den Verbrauchern stets sichere, geschmackvolle und preiswerte Produkte zur Verfügung stehen – ein Verdienst, der der Innovationskraft der Branche zu verdanken ist. Sie reagiert auf aktuelle Probleme wie die Dürre im Sommer 2018 und stellt gleichzeitig die Weichen für die Lösung zukünftiger Aufgaben. Derweil wirkt sich der Innovationswille auch auf die Anzahl neuer Produkte aus. 40.000 neue Produkte kommen jährlich auf den Markt und werden von vielen Verbrauchern gerne ausprobiert. So konnte die Ernährungsindustrie in diesem Jahr erneut Umsatzzahlen auf Rekordhoch vermelden: sowohl im Export, wo dank der Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan neue Märkte erschlossen werden konnten, als auch beim Inlandsgeschäft, das von der stabilen Konjunktur profierte. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für den Erfolg der Lebensmittelhersteller und ihres Dachverbandes, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür ein herzliches Dankeschön! Wir werden auch in diesem Jahr mit voller Kraft für die Interessen unserer Mitglieder eintreten und unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, spannendes und gutes Jahr 2019.
Ernährungsindustrie.2019 PDF
Ernährungsindustrie.2019 Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Kerndaten der Ernährungsindustrie 2019.
 

Pressemitteilungen

03.12.2020, Berlin

Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit erfolgreich kommunizieren

BVE veröffentlicht Informationsbroschüre für eine erfolgreiche...
01.12.2020, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 12-20

Konjunktur
Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im September...

Terminkalender

18
Jan
18.01.2021 09:30 - 18:00 Uhr, Berliner Congress Center

Farm & Food 4.0

10
Jun
10.06.2021 10:00 - 17:00 Uhr, Berlin, Auswärtiges Amt

Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft 2021

Der 9. Außenwirtschaftstag von BVE, BMEL und Auswärtigem Amt findet am 10. Juni 2021 im Auswärtigen Amt statt.
09
-
13
Okt
09.-13.10.2021, Köln, Halle 10.2, A040-C049

Anuga

Die BVE ist ideeller Träger der Anuga und mit einem Gemeinschaftsstand zusammen mit dem BMEL auf der Anuga verrteten.

Deutsche Ernährungsindustrie: Stark mitten in Europa

25.07.2019
Vergrößern
Nach der Europawahl richtet sich die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V. (BVE) mit einem Appell an die EU-Abgeordneten: Machen Sie sich stark für eine wettbewerbsfähige, gerechte und nachhaltige Ernährungsindustrie! Die deutschen Lebensmittelherstellerinnen und –hersteller sind sich ihrer Positionen und den damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen im Herzen Europas bewusst. Schließlich ist die deutsche Ernährungsindustrie der größte Lebensmittelproduzent der EU und verdient jeden vierten Euro im EU-Ausland. Wie wichtig ein zoll- und grenzenfreier Handel generell innerhalb Europas ist, zeigt das Handelsvolumen am europäischen Lebensmittelmarkt: jährlich beläuft es sich auf fast 300 Milliarden Euro.

Mitten in Europa ist ein guter Austausch – politisch wie wirtschaftlich – mit den Nachbarn unabdingbar für den Wohlstand und die Lebensqualität der Deutschen.


11 wirtschaftspolitische und sozialpollitische Forderungen von BVE und ANG


Insgesamt elf wirtschaftspolitische und sozialpolitische Forderungen sind daher an die EU-Verantwortlichen von der BVE und der Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss e. V. (ANG) im Namen ihrer Mitglieder übermittelt worden. Dazu erklärte Stefanie Sabet, Hauptgeschäftsführerin der ANG und Geschäftsführerin der BVE: „Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Einführung des Europäischen Binnenmarkts 1993 ist die deutsche Ernährungsindustrie stetig gewachsen. Eine starke Europäische Union ist die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges unserer Unternehmen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Europäische Union auch in den kommenden Jahren stark bleibt. Dafür müssen wichtige Projekte vorangetrieben werden. Für die deutsche Ernährungsindustrie zählt dazu beispielsweise die Vollendung des Binnenmarktes und die Einführung fairer Wettbewerbsregelungen und Rahmenbedingungen, die eine nachhaltige Lebensmittelproduktion möglich machen. Ein weiteres Herzensanliegen unserer Branche ist der Ausbau der internationalen Handelspolitik. Zur Öffnung und Offenhaltung strategisch wichtiger Märkte wie China, USA und Großbritannien sind unsere Unternehmen auf die Europäische Union angewiesen. Aber auch sozialpolitisch muss die EU jetzt Ihre Hausaufgaben machen wie z.B. bei der Bewahrung der Arbeitnehmerfreizügigkeit im EU-Binnenmarkt.“

Die Forderungen im Einzelnen:

  1. Vollendung des Binnenmarktes für Lebensmittel und nachhaltige Lebensmittelproduktion
  2. Mehr Fairness, weniger Bürokratie auch für Lebensmittelhersteller
  3. Geteilte Verantwortung bei der Umsetzung der EU-Einweg-Plastik-Richtlinie wahren und Zielkonflikte vermeiden
  4. Wirksame Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung
  5. Schutz- und Sorgfaltspflichten für Menschenrechte nachhaltig stärken
  6. Globale Wettbewerbsfähigkeit der Ernährungsindustrie durch EU-Handelsabkommen stärken
  7. Zuverlässigen Handel mit dem Vereinigten Königreich auch nach dem Brexit sicherstellen
  8. EU-Sozialpolitik muss die Kompetenzen der EU Mitgliedstaaten respektieren
  9. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit im EU-Binnenmarkt bewahren
  10. Sozialpartnerschaft und den Sozialen Dialog europaweit fördern
  11. Investitionen in Forschung und Innovationen in der Ernährungsindustrie fördern

Vielfalt Europas nutzen


Die BVE nimmt die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beim Wort und erhofft sich ebenfalls eine „Union, die mehr erreichen will“ – und mehr erreicht. Frau von der Leyen spricht in ihren politischen Leitlinien für die künftige Europäische Kommission 2019-2024 von dem „Versprechen eines Europas, das international die Führung übernimmt, wenn es um die großen Herausforderungen unserer Zeit geht.“ Zentral für die BVE sind dabei Sicherheiten bei politischen Umbrüchen wie dem Brexit, wirksame, aber realistische Maßnahmen zum Schutz des Klimas und der Umwelt als Lebens- und Wirtschaftsgrundlage, die Einhaltung von Menschenrechten und der Abbau von Bürokratie sowie Handelshemmnissen. Nur mithilfe dieser Anstrengungen kann es gelingen, die derzeitigen globalen Probleme zu lösen und eine nachhaltige Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung mit sicheren Lebensmitteln zu gewährleisten. Europaweit müssen Politik und Wirtschaft gemeinsam an einem Strang ziehen, um freiwilliges unternehmerisches Engagement zu fördern und eine verhältnismäßige faktenbasierte Regulierung anzustreben. Dabei darf es keine Kompromisse für die Lebensmittelsicherheit, Qualität, Ernährungsweise oder Gesundheit geben. Ebenso ist von ungerechtfertigten diskriminierenden und konsumlenkenden Politikmaßnahmen Abstand zu nehmen. Gelingt dies, kann die Vielfalt Europas genutzt und mit Zuversicht in Richtung Zukunft geblickt werden.