Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube

Twitter


Forum Nachhaltiges Palmöl

Aufruf an die Food-Service Unternehmen

Zahlreiche Unternehmen kooperieren bereits mit den Tafeln oder anderen Organisationen. All diejenigen, die aufgrund der Corona-Krise nun vermehrt Lebensmittel nicht verkaufen können, finden in Alina Scheufele (030 20059-7614, scheufele@tafel.de) die Ansprechpartnerin für Großspenden.

Pressemitteilungen

20.10.2020, Berlin

Lebensmittelwirtschaft sagt konstruktive Mitarbeit an der Umsetzung der Farm-to-Fork-Strategie zu

Gestern hat der EU-Agrarrat die Schlussfolgerungen des Rates zur...
01.10.2020, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 10-20

Konjunktur
Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im Juli 2020...

Terminkalender

27
Okt
27.10.2020 10:00 - 15:30 Uhr, Online-Seminar

BVE-Fachtagung „Energiewende in der Ernährungsindustrie“

04
Nov
04.11.2020 10:30 - 11:30 Uhr, Online-Seminar

Online-Seminar zur Anuga 2021

Online-Seminar zu den Top 10 Trends sowie den aktuellen Entwicklungen rund...
09
Nov
09.11.2020 14:30 - 16:00 Uhr, Digitale Dialogveranstaltung

"Mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft mit neuen Züchtungstechniken"

„Ein rein deutsches Lieferkettengesetz würde zu einer Wettbewerbsverzerrung führen.“

Vergrößern
Die Ausgestaltung eines deutschen Lieferkettengesetzes wird momentan innerhalb der Bundesregierung diskutiert. Dr. Christian von Boetticher berichtet aus seiner Sicht als Vorstandsvorsitzender der BVE und Geschäftsführer der Peter Kölln GmbH & Co. KGaA, wo das Problem bei einem rein deutschen Lieferkettengesetz liegt und wie die Lieferketten in seinem Unternehmen aussehen.

Hier geht's zum Beitrag.

"Gewürze wachsen nicht vor der Haustür"

Gewürze sind Naturprodukte und wachsen in Ländern mit optimalen klimatischen Anbauvoraussetzungen. Überwiegend sind dies Ursprungsländer mit kleinbäuerlichen, ländlichen Strukturen. Wie können hier Lieferketten für Gewürze sichergestellt werden und welchen Einfluss haben deutscher Unternehmen auf die Akteure? Und wie sieht es mit den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten aus? Diese und andere Fragen beantwortet Markus Weck, Hauptgeschäftsführer Kulinaria Deutschland e.V. - Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel im Interview.

Hier geht's zum Interview mit Video.

„Unser Einfluss beginnt und endet zunächst unmittelbar bei unseren Lieferanten.“

Vergrößern
Nachdem in der letzten Monitoringrunde des Nationalen Aktionsplans Menschenrechte (NAP) nur 12,8-16,5 Prozent der Unternehmen als Erfüller aller Kriterien eingestuft wurden, diskutiert die Bundesregierung aktuell Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz, um die Menschenrechte in den Lieferketten zu stärken. Hans-Günter Trockels, Geschäftsführer bei Kuchenmeister GmbH, erklärt im Interview, wie komplex die Lieferketten für seine Produkte sind.

Hier geht's zum Interview.

Infothek