Publikationen

Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Youtube
Presse

Ansprechpartner

Monika Larch
Monika Larch
Referentin
Telefon: +49 30 200786-167
Telefax: -267
mlarch@bve-online.de

Twitter

Facebook


Twitter

Facebook


  • 31.07.2018
    Welche schönen und welche nervigen Ereignisse verbindet ihr mit Essen und Sommer?
  • 20.07.2018
    Für immer Veggie-Day

Infothek


BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 8-18

Unbeständige Umsatzentwicklung in der Lebensmittelproduktion

07.09.2018, Berlin
Vergrößern

Konjunktur

Die Ernährungsindustrie musste im Juni 2018 wie schon im Vormonat Umsatzeinbußen hinnehmen. Der Branchenumsatz erreichte 15 Milliarden Euro und blieb damit 1,5 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Dabei entwickelten sich das Inlandsgeschäft sowie der Export gleichermaßen negativ. Besonders im Auslandsgeschäft drückten sinkende Verkaufspreise das Umsatzergebnis. Insgesamt wurden im Juni Lebensmittel im Wert von 4,9 Milliarden Euro exportiert, 3,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Inland erholten sich die Verkaufspreise nur mäßig, daher fiel das mengenmäßige Umsatzergebnis mit einem Minus von 1,5 Prozent identisch zur wertmäßigen Entwicklung aus. Die Lebensmittelproduktion war leicht rückläufig, der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex sank um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Vergrößern

Agrarrohstoffmärkte

Die Preise an den Agrarrohstoffmärkten folgen aus den Entwicklungen von Angebot und Nachfrage. Preisschwankungen können auf witterungsbedingt wechselnde Ernteerträge oder auch auf Wechselkursschwankungen zurückgehen. Im August 2018 führte eine gute Angebotslage an den Weltmärkten zu einem Preisrückgang. Der HWWI-Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel gab um 4,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat nach. Damit notierte der Index 10,2 Prozent unterhalb des Vorjahresniveaus. Die Rohstoffbeschaffung ist ein zentraler Kostenfaktor in der Lebensmittelproduktion, steigende Rohstoffkosten belasten die Erträge der Unternehmen zusätzlich und wirken sich auch mittelfristig auf die Verbraucherpreise aus.

Vergrößern

Ausblick: Geschäftsklima

Der monatlich erscheinende ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Indikator für die Stimmung und Erwartungen der Ernährungsindustrie. Im August 2018 zeigten sich die Lebensmittelhersteller weiterhin zuversichtlich. Das Geschäftsklima der Branche stieg um 2 Punkte an, der positive Saldo lag jedoch leicht unter dem Vorjahresniveau. Die gute Stimmung geht vor allem auf positive Erwartungen für die Geschäftsentwicklung in den nächsten sechs Monaten zurück. So stiegen auch die Erwartungen an die Produktionspläne, die Beschäftigung, den Export und auch die Verkaufspreise. Nach Einschätzung der Unternehmen, wird jedoch das positive Vorjahresniveau in der Branchenkonjunktur nicht erreicht werden können.

Vergrößern

Konsumklima und Verbraucherpreise

Das Konsumklima gab im August 2018 mit 10,6 Punkten leicht nach. Die gestiegenen Konjunkturerwartungen der Verbraucher konnten die gesunkenen Einkommenserwartungen und die niedrigere Anschaffungsneigung nicht ausgleichen. Das Konsumklima sank damit auch unter das Vorjahresniveau. Den Konsum begünstigte hingegen der abnehmende Preisdruck bei den Lebenshaltungskosten. Davon profitiert auch der Konsum höherwertiger Lebensmittel.

Vergrößern
Im Juli 2018 stiegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten nur um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat, die Lebensmittelpreise sanken sogar um 0,4 Prozent. Im Vorjahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 2 Prozent, die Lebensmittelpreise um 2,5 Prozent..



Die Ernährungsindustrie ist mit rund 595.506 Beschäftigten in 6.044 Betrieben der viertgrößte Industriezweig Deutschlands, zuverlässig versorgt sie 82 Millionen Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Mit einer Exportquote von 33,5 Prozent schätzen zudem Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte. Die Branche ist klein- und mittelständisch geprägt: 90 Prozent der Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie gehören dem Mittelstand an.