Publikationen

Link

Navigation

  • Filetspitzen
  • Twitter
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Youtube
Presse

Ansprechpartner

Stefanie Sabet
Stefanie Sabet
Geschäftsführerin, Leiterin Büro Brüssel
Telefon: +49 30 200786-143
Telefax: -243
ssabet@bve-online.de
Benjamin Baykal
Benjamin Baykal
Juniorreferent
Telefon: +49 30 200786-154
Telefax: -254
bbaykal@bve-online.de

Twitter

Facebook


Twitter

Facebook


  • 17.07.2018
    In Deutschland ist die

Infothek


BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 3-18

Starkes Inlandsgeschäft im Januar

29.03.2018, Berlin
Vergrößern

Konjunktur

Für die deutsche Ernährungsindustrie begann das Jahr 2018 mit einem kräftigen Umsatzplus von acht Prozent, wodurch ein Gesamtumsatz von 14,5 Milliarden Euro im Januar 2018 erzielt wurde. Damit konnte der Absatz um 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Besonders positiv entwickelte sich der inländische Umsatz, aber auch im Auslandsgeschäft wuchs die Branche. Im Januar wurden Lebensmittel im Wert von 4,7 Milliarden Euro exportiert, dies entspricht einem Wachstum von 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die positiven Entwicklungen setzten Anreize, die Produktion von Lebensmitteln zu erhöhen. Der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex stieg im Vorjahresvergleich um 6,6 Prozent.
Durch den intensiven Wettbewerb in der Ernährungsindustrie bleibt die Ertragslage der Unternehmen weiter angespannt. Für die mittelständisch geprägte Branche ist das Auslandsgeschäft eine wichtige Ertragsstütze, um in diesem Umfeld erfolgreich bestehen zu können. Daher ist es erforderlich, den Unternehmen neue Absatzpotenziale zu eröffnen und den Bürokratieabbau fortzusetzen. Weiterhin werden zusätzliche Fördermöglichkeiten für Innovationen benötigt, die eine effiziente sowie ressourcenschonende Lebensmittelherstellung ermöglichen.


Vergrößern

Agrarrohstoffmärkte

Die Preise an den Agrarrohstoffmärkten sind durch die Entwicklungen von Angebot und Nachfrage bedingt. Preisschwankungen können beispielsweise auf wechselnde Ernteerträge aufgrund der Witterungsbedingungen, aber auch auf Wechselkursschwankungen zurückgehen. Im Februar 2018 stieg der HWWI-Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel um 2,1 Prozent an und kehrte in etwa auf sein Niveau im Dezember 2017 zurück. Mit einem Rückgang um 19,5 Prozent blieb der Index deutlich unter seinem Vorjahreswert. Für die Lebensmittelhersteller ist die Beschaffung von Rohstoffen einer der wichtigsten Kostenfaktoren. Im Wettbewerb der Branche sind steigende Rohstoffkosten eine Belastung für die Ertragslage der Unternehmen.


Vergrößern

Ausblick: Geschäftsklima

Der monatlich erscheinende ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Indikator für die Stimmung und Erwartungen der Ernährungsindustrie. Im März 2018 beurteilten die Lebensmittelhersteller die aktuelle Geschäftslage positiv, wodurch das Geschäftsklima gegenüber dem Vormonat stieg. Aufgrund zurückhaltender Erwartungen an die Geschäftslage der kommenden drei Monate verblieb das Geschäftsklima jedoch unter dem Vorjahreswert. Optimistisch standen die Unternehmen dem Exportgeschäft sowie der Entwicklung der Nachfrage gegenüber. Verhalten fiel dagegen die Einschätzung zu Verkaufspreisen und Produktion aus.

Vergrößern

Konsumklima und Verbraucherpreise

Im März verlor das Konsumklima seinen Zugewinn aus dem Vormonat und ging um 0,2 auf 10,8 Punkte zurück. Die Erwartungen der Verbraucher an die Konjunktur und Einkommen blieben optimistisch. Die anhaltend guten Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt stützen die Konsumlaune der Verbraucher und setzten Anreize für eine hohe Zahlungsbereitschaft bei Konsumgütern. Dadurch sind qualitativ höherwertige Lebensmittel weiter beliebt bei den Verbrauchern.

Vergrößern

Im Februar 2018 nahmen die Preise für Lebensmittel um 0,2 Prozent ab und lagen damit 1,1 Prozent über dem Vorjahreswert. In den gleichen Zeiträumen stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent bzw. 1,4 Prozent.


Die Ernährungsindustrie ist mit rund 580.030 Beschäftigten in 5.940 Betrieben der drittgrößte Industriezweig Deutschlands, zuverlässig versorgt sie 81 Millionen Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Mit einer Exportquote von 33 Prozent schätzen zudem Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte.