Publikationen

Link

Navigation

  • Filetspitzen
  • Twitter
  • Facebook
  • Youtube
Presse

Ansprechpartner

Stefanie Sabet
Stefanie Sabet
Geschäftsführerin, Leiterin Büro Brüssel
Telefon: +49 30 200786-143
Telefax: -243
ssabet@bve-online.de
Benjamin Baykal
Benjamin Baykal
Juniorreferent
Telefon: +49 30 200786-154
Telefax: -254
bbaykal@bve-online.de

Twitter

Facebook


Twitter

Facebook


  • 04.07.2017
    Die Isländer löffeln Skyr zwar schon seit Jahrhunderten, aber was genau ist das eigentlich - Quark, Frischkäse oder doch Joghurt? Professor Nöhle hat sich für unseren Blog Filetspitzen.de das traditionell ...
    mehr lesen
  • 29.06.2017
    Resteverwertung mal anders: Eine US-amerikanische Eiscrememanufaktur rührt Eis aus übrig gebliebenen Lebensmitteln an, egal ob aus veganer Mayonnaise oder Zitrusfrüchten. No more #foodwaste!
    mehr lesen

Infothek


BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 10-17

Lebensmittelhersteller bauen Produktion im August weiter aus

02.11.2017, Berlin
Vergrößern

Konjunktur

Im August 2017 erzielte die Ernährungsindustrie einen Umsatz von 15,4 Mrd. Euro und erreichte im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von +2,1 Prozent. Die Verkaufspreise setzten ihren Jahrestrend fort und stiegen im Inland um +4,5 Prozent, im Ausland um +3,6 Prozent. Dadurch erwirtschaftete die Branche ein Absatzplus von +1,3 Prozent. Auch der Export wuchs im August preisbedingt um +3,1 Prozent auf einen Wert von 5,0 Mrd. Euro. Diese positiven Entwicklungen bestärkten die Unternehmen, ihre Lebensmittelproduktion auszubauen. Der saison- und kalenderbereinigte Produktionsindex stieg im Vorjahresvergleich um +1,3 Prozent.
Damit Verbraucher auch weiterhin aus einem vielfältigen, preiswerten und qualitativ hochwertigen Produktangebot wählen können, benötigt die Ernährungsindustrie und insbesondere die klein- und mittelständischen Unternehmen neue Wachstumsmöglichkeiten. Eine bedeutende Rolle spielen dabei der Abbau von Bürokratie sowie die Erschließung neuer Absatz- und Wertschöpfungspotenziale.

Vergrößern

Agrarrohstoffmärkte

Die Preise an den Agrarrohstoffmärkten sind durch die Entwicklung von Angebot und Nachfrage bedingt. Preisschwankungen können beispielsweise auf wechselnde Ernteerträge aufgrund der Witterungsbedingungen, aber auch auf Wechselkursschwankungen zurückgehen. Angebotsbedingt konnte im September 2017 Entspannung auf den Rohstoffmärkten festgestellt werden. Während der HWWI-Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel im Vergleich zum Vormonat einen Rückgang um 0,7 Prozent aufzeigte, blieb der Index um -12,6 Prozent unter seinem Vorjahreswert. Die Preise der Agrarrohstoffe sind aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks einer der wichtigsten Kostenfaktoren in der Lebensmittelherstellung.


Vergrößern

Ausblick: Geschäftsklima

Der monatlich erscheinende ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Indikator für die Stimmung und Erwartungen der Ernährungsindustrie. Im Oktober bewerteten die Unternehmen ihre aktuelle und zukünftige Geschäftslage schlechter – das Geschäftsklima sank um 16 Punkte. Die Erwartungen an den Export, die Verkaufspreise und die Produktion fielen im Vormonatsvergleich deutlich pessimistischer aus, blieben aber über Vorjahresniveau. Ihre Wettbewerbsposition im In- und Ausland bewerteten die Unternehmen kritisch.

Vergrößern

Konsumklima und Verbraucherpreise

Im Oktober reduzierte sich das Konsumklima in Deutschland nur geringfügig um 0,1 auf 10,8 Punkte. Die Konjunkturerwartungen der Verbraucher erholten sich, die Einkommenserwartungen verblieben auf hohem Niveau. Auch die guten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt stärkten den Binnenkonsum. Fortsetzen konnte sich darüber hinaus der Trend nach preisintensiveren, höherwertigen Produkten. Die Teuerung der Lebensmittelpreise nahm im Vergleich zum Vormonat um +0,5 Prozent zu und stieg im Vorjahresvergleich um +3,2 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich um +0,1 Prozent bzw. +1,8 Prozent.

Die Ernährungsindustrie ist mit über 580.000 Beschäftigten in 5.940 Betrieben der drittgrößte Industriezweig Deutschlands, zuverlässig versorgt sie 81 Millionen Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Mit einer Exportquote von 33 Prozent schätzen zudem Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte.