Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Presse

Ansprechpartner

Christoph Minhoff
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Telefon: +49 30 200786-135
Telefax: -235
cminhoff@bve-online.de

Twitter


BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 07-14

Mai brachte Konjunkturdämpfer für Lebensmittelhersteller

29.07.2014, Berlin

Konjunktur

Die Ernährungsindustrie erwirtschaftete im Mai 2014 einen von 14,2 Mrd. Euro, das entspricht einem Rückgang von -2,7% gegenüber dem Vorjahr. Bei nur leicht steigenden Verkaufspreisen sank der preisbereinigte Branchenumsatz somit um -3,1%. Der Mai wurde zum Konjunkturdämpfer für die Lebensmittelhersteller, auch das Exportgeschäft blieb nach vorläufigen Ergebnissen hinter den Erwartungen zurück. Die Lebensmittelausfuhren blieben bei einem Exportwert von 4,2 Mrd. Euro im Mai 2014 gut -6,4% unter Vorjahresniveau. Die Ursachen dafür liegen im erschwerten Marktzugang in Wachstumsmärkten außerhalb der EU. Auch die Produktionsleistung in der Ernährungsindustrie verlief gedämpft, der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex sank im Mai um -2,2%.

Agrarrohstoffmärkte

Die weltweiten Ernteprognosen sind positiv, was die Angebotssituation begünstigt. Die Preise an den gingen daher im Juni 2014 leicht zurück. Der HWWI-Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel sank um -3,6% im Vergleich zum Vormonat bzw. -4,0% im Vergleich zum Vorjahr. Die Preise an den Agrarrohstoffmärkten liegen jedoch weiterhin auf hohem Niveau und sind ein wichtiger Faktor für die Kostenkalkulation der Lebensmittelhersteller. Zusammen mit steigenden Ausgaben in der Produktion und im Vertrieb bleibt die Ertragslage in den Unternehmen angespannt.

Geschäftsklima

Trotz erschwertem Start in das Sommergeschäft bleiben die Lebensmittelhersteller laut ifo-Geschäftsklimaindex Juli 2014 mehrheitlich zuversichtlich gestimmt. Die Unternehmen der beurteilen ihre Erwartungen an die Geschäftslage und das Exportgeschäft sowie die Produktionspläne durchgehend positiv. Gegenüber ihren Wettbewerbern sehen sich die deutschen Lebensmittelhersteller vor allem am heimischen Mark und außerhalb der EU gut positioniert.

Konsumklima und Verbraucherpreise

Das Konsumklima in Deutschland setzt seinen Aufwärtstrend fort, die zunehmende Kauflaune der Verbraucher begünstigt auch den Absatz von Lebensmitteln. Getragen wird die positive Konsumstimmung im Juli 2014 von steigenden Einkommenserwartungen, aber auch von der geringen Inflation und Sparneigung. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten stiegen im Juni 2014 etwas stärker an als die Lebensmittelpreise. Während Letztere im Vormonats- und Vorjahresvergleich konstant blieben, stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um +0,3% bzw. +1,0%.

_______________________________________________________________
Die Ernährungsindustrie ist mit rund 555.300 Beschäftigten der viertgrößte Industriezweig Deutschlands, zuverlässig versorgt sie 80 Millionen Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Mit einer Exportquote von 31 Prozent schätzen zudem Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte.