Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Presse

Infothek

 
BVE-Jahresbericht 2017 PDF
BVE-Jahresbericht 2017 Selbstbewusste und innovative Lebensmittelproduktion in Zeiten politischer Veränderung Allenthalben hört man in diesen Tagen, dass wir in überaus unsicheren Zeiten leben. Alles sei volatil geworden, alle lieb gewordenen Stereotypen kämen ins Wanken, bisher feste Pfeiler würden brüchig. In diesen Jammerchor des Pessimismus, der Verzagtheit und der Selbstzerknirschung wollen wir als Ernährungsindustrie nicht einstimmen! Jede Veränderung birgt Chancen, was sich bewegt lebt und dagegen steht: Wer sich treiben lässt, weiß nicht, wo er ankommt. All diejenigen politischen und gesellschaftlichen Beobachter, die schon ganz sicher zu wissen glauben, dass die Zukunft düster und wenig hoffnungsvoll ist, werden sich irren. Wir setzen auf Optimismus und Zukunftsglauben. Dazu hat unsere Branche allen Grund: Kaum eine andere Industrie ist so innovativ, so flexibel, so breit aufgestellt, wie die unsrige. Dies hat sich auch im letzten Jahr wieder gezeigt: Erneut haben wir Arbeitsplätze, Umsatz und Export unserer Unternehmen steigern können. Wir stehen mit unseren Produkten weiter für das positive Image des „Made in Germany“. Wir stellen uns den Herausforderungen der Globalisierung, aber auch der regionalen Vielfalt und Buntheit dieser Republik und bieten die passenden Lösungen. Wenn andere noch über die gesellschaftliche Relevanz von Lebensstilen diskutieren, bringen wir die passenden Produkte in die Regale des Lebensmitteleinzelhandels. Dass rückwärtsgewandte NGOs noch immer in altem Feindbilddenken verhaftet sind, dass diese meist in ihren Geschäftsmodellen – wenig kreativ – allein das Produkt „Angst“ vertreiben, ist nicht neu und auch nicht mehr sonderlich spannend. Wer immer nur auf Emotionen, Hetze und Feinddenken setzt, um den wird es bald einsam werden. Immer mehr in Politik, Medien und Gesellschaft erkennen: Hinter den aufgeblasenen Backen vieler Angst-Lobbyisten ist eben nur lauwarme Luft und sonst nichts. Wir haben jedenfalls die Defensivrolle verlassen und sind in die Offensive gegangen: Selbstbewusst und faktensicher stehen wir in der Öffentlichkeit für unsere Produkte und Politik ein, und das gerade in einer Zeit des sogenannten postfaktischen Verwirrungsspiels. Wir mischen mit im Meinungskampf der Sozialen Netzwerke und versorgen seriöse Journalisten mit umfassendem Informationsmaterial. Wir erreichen mit unseren Informationen noch nicht alle, aber immer mehr. Auch die Politik hat das erkannt und schätzt uns als seriösen, verlässlichen Gesprächspartner. Wir sind Trendsetter geworden, beispielsweise bei der Entwicklung des Leitfadens für Nachhaltigkeit in der Ernährungsindustrie oder beim Kampf für ein sinnvolles Verpackungsgesetz. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für die kontinuierliche und erfolgreiche Arbeit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür ein herzliches Dankeschön! Wir werden mit voller Kraft in das politisch so wichtige Jahr 2017 gehen. Wir werden unser Ideal, den Kampf für unternehmerische Freiheit in gesellschaftlicher Verantwortung, deutlich machen. Wir werden unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, spannendes und gutes Jahr 2017.
FAKT: ist 7: Kreislaufwirtschaft in der Ernährungsindustrie PDF
FAKT: ist 7: Kreislaufwirtschaft in der Ernährungsindustrie Mit der Reihe FAKT: ist informiert die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie über Themen rund um Lebensmittel, die die Branche, Politik, Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit bewegen. Der Begriff „Kreislaufwirtschaft“ ist gerade in den vergangenen Jahren verstärkt in den Fokus des öffentlichen Diskurses gelangt. Vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Weltbevölkerung und einer dadurch bedingten steigenden Nachfrage nach natürlichen Ressourcen ist das Konzept der Kreislaufwirtschaft vor allem verstärkt auf die politische Agenda gerückt. Als drittgrößtem Industriezweig Deutschlands kommt auch der Ernährungsindustrie eine essenzielle Rolle bei diesem Thema zu. Die siebte Ausgabe der Reihe erläutert die Hintergründe des kreislaufwirtschaftlichen Gedankens und zeigt auf, inwiefern die Ernährungsindustrie zur Erfüllung dieses Konzeptes beitragen kann – und dies bereits erfolgreich tut.
FAKT: ist 6: Lebensmittelexport PDF
FAKT: ist 6: Lebensmittelexport Mit der Reihe FAKT: ist informiert die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie über Themen rund um Lebensmittel, die die Branche, Politik, Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit bewegen. Der Lebensmittelexport ist gerade für die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Ernährungsindustrie eine wichtige Strategie, um ihre Existenz in einem zunehmend komplexer werdenden Handelsumfeld zu sichern. Zudem gewährleistet er Beschäftigung und Wohlstand im Land. Umso bedeutender ist es deshalb vonseiten der Politik, für branchengerechte Rahmenbedingungen zu sorgen und den Unternehmen die Erschließung kaufkräftiger Märkte zu erleichtern. Die sechste Ausgabe der Reihe erläutert Regeln, Chancen und Herausforderungen des Lebensmittelexports und beleuchtet verschiedene Möglichkeiten der Exportförderung. Zudem klärt sie darüber auf, warum Mythen – wie beispielsweise der von wettbewerbsverzerrenden Exportsubventionen – längst überholt sind.
FAKT: ist 5: "Nachhaltiges Palmöl" PDF
FAKT: ist 5: "Nachhaltiges Palmöl"
BVE-Broschüre FAKT: ist 3: "Lebensmittelverpackung - Von der Entsorgung zum Recycling" PDF
BVE-Broschüre FAKT: ist 3: "Lebensmittelverpackung - Von der Entsorgung zum Recycling"
BVE-Broschüre: FAKT: ist 2: "Lebensmittelverschwendung" PDF
BVE-Broschüre: FAKT: ist 2: "Lebensmittelverschwendung" Mit der Reihe „FAKT: ist“ befasst sich die BVE regelmäßig mit aktuellen Themen der Ernährungsindustrie und trägt zu einer sachlichen, faktenbasierten Aufklärung bei. Der zweite Teil trägt den Titel "Lebensmittelverschwendung". Die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung ist zunehmend Mittelpunkt nationaler und internationaler Debatten. Die vorliegende "FAKT: ist"-Ausgabe erläutert Hintergründe zu Ursachen und Folgen von Lebensmittelverschwendung und zeigt, welchen Beitrag die Ernährungsindustrie leistet, um Lebensmittelabfälle zu minimieren. Lecker, nahrhaft, wertvoll – Lebensmittel sind unsere täglichen Mittel zum Leben. Fünf Millionen Beschäftige in der Landwirtschaft, Industrie, Handwerk, Gastronomie, Catering sowie Groß- und Einzelhandel produzieren in Deutschland tagtäglich qualitativ hochwertige Lebensmittel zum Wohle der Verbraucher. Ihre Leistung und ihre Produkte verdienen Anerkennung und Wertschätzung. Trotzdem landen Jahr für Jahr viele Lebensmittel auf dem Müll. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass jährlich rund 1,3 Milliarden Tonnen weggeworfen werden; das entspricht rund einem Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und reichen von technisch bedingten Nachernteverlusten aufgrund mangelhafter Lagerkapazitäten bis hin zum achtlosen Wegwerfen in Privathaushalten. Die Auswirkungen der Lebensmittelverschwendung sind enorm. Bereits heute leiden weltweit über 800 Millionen Menschen an Hunger. Bis 2050 wird die Weltbevölkerung um zwei Milliarden auf über neun Milliarden Menschen ansteigen. Außerdem sind die nicht verzehrten Lebensmittel laut FAO verantwortlich für einen Ausstoß von Treibhausgasen sowie einer Wasser- und Landnutzung in der Größenordnung wie sie in den USA, China, Indien oder Russland in Anspruch genommen werden. Angesichts weltweit begrenzter Produktionsflächen und -kapazitäten ist es deshalb notwendig, mit den vorhandenen Ressourcen so sorgsam und effizient wie möglich umzugehen. Dies gilt für alle Beteiligten in der Lieferkette, von der Landwirtschaft über die Industrie, den Handel, Außer-Haus-Markt und Gastronomie bis hin zu den privaten Haushalten.
BVE-Broschüre: FAKT: ist 1: "Transatlantic Trade and Investmentpartnership“ (TTIP) PDF
BVE-Broschüre: FAKT: ist 1: "Transatlantic Trade and Investmentpartnership“ (TTIP) Mit der Reihe „FAKT: ist“ befasst sich die BVE regelmäßig mit aktuellen Themen der Ernährungsindustrie und trägt zu einer sachlichen, faktenbasierten Aufklärung bei. Der erste Teil trägt den Titel „Transatlantic Trade and Investmentpartnership“ (TTIP). Die Chancen und Risiken des geplanten Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA werden öffentlich stark diskutiert. Häufig werden Mutmaßungen mehr Beachtung geschenkt als bestehenden Tatsachen. Dabei haben die Verhandlungsführer sowie die Bundesregierung in zahlreichen Statements und Publikationen offene Fragen beantwortet und Unsicherheiten beseitigt. Aus Sicht der BVE werden diese Fakten jedoch nur unzureichend angenommen. Daher hat der Spitzenverband die für die Ernährungsindustrie wichtigsten Themen aus diesen Veröffentlichungen in dieser Broschüre komprimiert und mit den Chancen für die Branche untermauert. Die Broschüre beantwortet häufig gestellte Fragen: Worum geht es bei TTIP? Greift TTIP in die Gesetzgebung ein? Kann TTIP unsere Standards ändern und welchen Einfluss hat TTIP auf das deutsche Lebensmittelangebot?
 

Pressemitteilungen

11.12.2019, Berlin

Ernährungsindustrie: Challenge accepted - wir sind Teil des Wandels!

Anlässlich der heutigen Vorstellung des Fahrplans für den „Green...
29.11.2019, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 11-19

Konjunktur
Im September erwirtschaftete die deutsche Ernährungsindustrie...

Info-Reihe "FAKT: ist"

Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) hat im März 2015 die erste Ausgabe ihrer neuen Reihe „FAKT: ist“ veröffentlicht. Die Publikationen befassen sich regelmäßig mit aktuellen Themen der Ernährungsindustrie und tragen zu einer sachlichen, faktenbasierten Aufklärung bei.

FAKT: ist 8: "Nachhaltigkeit"

Mit der Reihe FAKT: ist befasst sich die BVE regelmäßig mit aktuellen Themen der Ernährungsindustrie. Der achte Teil beschäftigt sich mit dem Thema "Nachhaltigkeit in der Ernährungsindustrie".

FAKT: ist 7: "Kreislaufwirtschaft"

Mit der Reihe FAKT: ist befasst sich die BVE regelmäßig mit aktuellen Themen der Ernährungsindustrie. Der siebte Teil beschäftigt sich mit dem Thema "Kreislaufwirtschaft in der Ernährungsindustrie".

FAKT: ist 6: "Lebensmittelexport"

Mit der Reihe FAKT: ist befasst sich die BVE regelmäßig mit aktuellen Themen der Ernährungsindustrie. Der sechste Teil widmet sich dem Thema "Lebensmittelexport".

FAKT: ist 5: "Nachhaltiges Palmöl"

Mit der Reihe FAKT: ist informiert die BVE über Themen der Ernährungsindustrie. Die fünfte Ausgabe der Reihe informiert über die Herstellung und Verwendung von Palmöl.

FAKT: ist 4: "Lebensmittelqualität"

Mit der Reihe FAKT: ist informiert die BVE über Themen der Ernährungsindustrie. Die vierte Ausgabe widmet sich dem Thema "Lebensmittelqualität".

FAKT: ist 3: "Lebensmittelverpackung"

Mit der Reihe FAKT: ist informiert die BVE über Themen der Ernährungsindustrie. Die dritte Ausgabe befasst sich mit dem Thema "Verpackungsentsorgung".

FAKT: ist 2: "Lebensmittelverschwendung"

Mit der Reihe FAKT: ist informiert die BVE über Themen der Ernährungsindustrie. Die zweite Ausgabe befasst sich mit Fragen rund um das Thema "Lebensmittelverschwendung".

FAKT: ist 1: "TTIP"

Mit der Reihe FAKT: ist befasst sich die BVE regelmäßig mit aktuellen Themen der Ernährungsindustrie. Der erste Teil widmet sich dem europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommen "TTIP".