Link

Navigation

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Youtube
Die BVE

Infothek

 
BVE-Jahresbericht 2019 PDF
BVE-Jahresbericht 2019 Genuss ist den Verbrauchern wichtig in Zeiten des Umbruchs – sei er gesellschaftlicher oder technologischer Natur – wird die enorme Bedeutung von Essen erkenntlich. Es dient nicht nur als Lebensgrundlage, sondern ist auch Lebensqualität und Bindeglied einer pluralistischen Gesellschaft. Unabhängig von Lebensstil, Gesellschaftsklasse oder Alter: Der Genuss qualitativ hochwertiger Produkte ist für viele Verbraucher selbstverständlich. Diese Selbstverständlichkeit ist für uns und alle Akteure der Ernährungsindustrie ein Kompliment, zeigt sie doch den gewohnt hohen Standard von Nahrungsmitteln in Deutschland. Trotz globaler Herausforderungen und sich verändernder Rahmenbedingungen sorgen hunderttausende Landwirte, Lebensmittelhersteller und -händler sowie das Handwerk und die Gastronomie dafür, dass den Verbrauchern stets sichere, geschmackvolle und preiswerte Produkte zur Verfügung stehen – ein Verdienst, der der Innovationskraft der Branche zu verdanken ist. Sie reagiert auf aktuelle Probleme wie die Dürre im Sommer 2018 und stellt gleichzeitig die Weichen für die Lösung zukünftiger Aufgaben. Derweil wirkt sich der Innovationswille auch auf die Anzahl neuer Produkte aus. 40.000 neue Produkte kommen jährlich auf den Markt und werden von vielen Verbrauchern gerne ausprobiert. So konnte die Ernährungsindustrie in diesem Jahr erneut Umsatzzahlen auf Rekordhoch vermelden: sowohl im Export, wo dank der Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan neue Märkte erschlossen werden konnten, als auch beim Inlandsgeschäft, das von der stabilen Konjunktur profierte. Dieser Jahresbericht ist ein Beleg für den Erfolg der Lebensmittelhersteller und ihres Dachverbandes, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Hieran haben vor allem unsere Mitglieder einen entscheidenden Anteil. Die Unterstützung und das Vertrauen für und in das Team der BVE sind herausragend. Dafür ein herzliches Dankeschön! Wir werden auch in diesem Jahr mit voller Kraft für die Interessen unserer Mitglieder eintreten und unsere Stimme wahrnehmbar erheben. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, spannendes und gutes Jahr 2019.
Ernährungsindustrie.2019 PDF
Ernährungsindustrie.2019 Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Kerndaten der Ernährungsindustrie 2019.
 

Pressemitteilungen

29.11.2019, Berlin

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 11-19

Konjunktur
Im September erwirtschaftete die deutsche Ernährungsindustrie...
28.11.2019, Berlin

Klimaschutz auf dem Teller – Trends der Lebensmittelwirtschaft auf der Grünen Woche 2020

Intelligente Verpackungen, neue Produkte aus Lebensmittelresten und...

Terminkalender

17
-
26
Jan
17.-26.01.2020, Berlin

Internationale Grüne Woche

Gemeinschaftschaftsauftritt Lebensmittelwirtschaft, Internationale Grüne Woche, 17.-26.1.2020, Berlin
20
Jan
20.01.2020 09:30 - 18:00 Uhr, Berliner Congress Center

Farm & Food 4.0

06
Feb
06.02.2020 10:00 - 16:30 Uhr, HdLE, Berlin

BVE-Krisenmanagement "Produktkrise & Rückrufaktion"

„Eine starke Branche braucht eine starke Interessensvertretung“

30.10.2019
Vergrößern

Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) feiert Geburtstag. Zu diesem Anlass berichtet uns Philipp Hengstenberg, Vorstandsmitglied der BVE und Präsident des Lebensmittelverbands Deutschland, im Interview, wo die BVE und der Lebensmittelverband Deutschland sich gegenseitig unterstützen können und welche Bedeutung die BVE für die Branche hat.

BVE: Die BVE setzt sich seit 70 Jahren für die deutsche Ernährungsindustrie ein. Wie beschreiben Sie diesen Einsatz und warum ist er wichtig?

Philipp Hengstenberg: Die Ernährungsindustrie ist der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland. Eine starke Branche braucht eine starke Interessensvertretung. Es steht außer Frage, dass wirtschaftspolitische Fragestellungen, die unabhängig von Marken oder Unternehmen bestehen, gebündelt vom Dachverband bearbeitet werden müssen. So bekommen gerade auch die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen, die das Bild der Branche maßgeblich prägen, das notwendige Gehör. Die BVE hat hier in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Job gemacht, z. B. beim Branchenleitfaden Nachhaltigkeit, dem IT-Sicherheitsgesetz und vielen weiteren Themen.

BVE: 1955 wurde der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (jetzt Lebensmittelverband Deutschland) gegründet, nachdem man sich bei der BVE einig war, dass sich ein eigener Verband um fachliche Fragen zu Lebensmitteln kümmern sollte. Seitdem gab es immer Phasen der weiteren oder engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbänden. Welches Potential hat die Kooperation zwischen BVE und Lebensmittelverband Deutschland?

Philipp Hengstenberg: Der Lebensmittelverband Deutschland kümmert sich ja nicht nur um die fachlichen Fragen, sondern er zeichnet sich dadurch aus, dass wir die gesamte Wertschöpfungskette vom Acker bis zum Teller vertreten. Die Ernährungsindustrie ist ein Teil davon. Deshalb profitieren wir in vielen Fragestellungen gegenseitig von der Kompetenz und Expertise des jeweils anderen.

BVE: Wir wollen das 70jährige Jubiläum auch als Gelegenheit nutzen, nach vorn zu schauen – wo sollten der Lebensmittelverband Deutschland und die BVE künftig noch stärker zusammenarbeiten?

Philipp Hengstenberg: Da, wo sie auch jetzt bereits erfolgreich zusammenarbeiten: im Bereich der Kommunikation. Wir haben bei beiden Verbänden viele positive Stories, die wir erzählen wollen. Die Lebensmittelbranche entwickelt sich in allen Bereichen ständig weiter, sei es Lebensmittelsicherheit, klimafreundliche Produktion, soziale Standards, ernährungsoptimierte Rezepturen, Innovationen oder Vielfalt. Das wollen wir zeigen, wir wollen den 5,8 Millionen Arbeitskräften ein Gesicht geben und ihrer Arbeit die Wertschätzung zu teil werden lassen, die sie verdienen. Das schaffen wir nur, wenn wir eine kommunikative Allianz bilden und uns gegenseitig digital oder auch im Rahmen von Veranstaltungen wie der Internationalen Grünen Woche unterstützen.

BVE: Welchen Aufgaben sollte sich die BVE in Zukunft vermehrt widmen?

Philipp Hengstenberg: Ich denke, dass die BVE zukünftig sich vor allem den Themen Klimaschutz und Digitalisierung stellen und hier eine Vorreiterrolle einnehmen sollte – das sind zwei Bereiche, von denen die Zukunftsfähigkeit der Branche massiv abhängt. Hier kann die BVE für ihre Mitglieder ein starker Partner, ein wichtiger Impulsgeber und eine wichtige Stimme in die Öffentlichkeit und Politik sein.

BVE: Vielen Dank für das Interview, Herr Hengstenberg!